Illegales Straßenrennen

Raser in Papas Sportwagen gestoppt – Familie droht Polizei

Lesedauer: 3 Minuten
Illegales Straßenrennen in Hamburg: Ein 22-Jähriger fiel in einem Audi R8 Spyder durch seine aggressive Fahrweise auf. Die Polizei stoppte den Wagen (Symbolbild).

Illegales Straßenrennen in Hamburg: Ein 22-Jähriger fiel in einem Audi R8 Spyder durch seine aggressive Fahrweise auf. Die Polizei stoppte den Wagen (Symbolbild).

Foto: IMAGO / Sebastian Geisler

22-Jähriger fiel durch aggressive Fahrweise auf. Als Beamte den Audi R8 Spyder durchsuchen wollten, eilte die erzürnte Familie herbei.

Hamburg. Übermut, Dummheit, PS-hungrig: Was den 22-Jährigen bewogen hat, ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer mit dem Sportwagen seines Vaters durch Hamburg zu rasen, ist nicht bekannt. Fest steht hingegen, dass der junge Mann unbedingt verhindern wollte, dass die Beamten, die das illegale Straßenrennen beendeten, den Audi R8 Spyder durchsuchten. Und auch seine Familie eilte herbei – und drohte den Polizisten.

Am Mittwochabend gegen 20.15 Uhr wurden Beamte der Dienstgruppe Autoposer in der Stein-Hardenberg-Straße in Rahlstedt auf den 22-Jährigen in dem Sportwagen aufmerksam. "Er führte sein Fahrzeug in aggressiver Fahrweise", sagte Polizeisprecherin Evi Theodoridou.

Illegales Straßenrennen: 22-Jähriger bringt Radlerin in Gefahr

Mit ihrem zivilen ProViDa-Fahrzeug dokumentierten die Beamten, wie der junge Mann den 540 PS-starken Wagen in der Birkenallee, wo Tempo 30 gilt, trotz mehrerer Baustellen bis auf das Doppelte der zulässigen Geschwindigkeit beschleunigte. "Dabei ließ er den Motor aufheulen", so Theodoridou. "Zudem befanden sich am rechten Fahrbahnrand durchgehend geparkte Pkw, sodass er dieses Fahrverhalten auf der Gegenfahrbahn durchführte."

Zudem brachte der 22-Jährige eine Radfahrerin in Gefahr. Diese kam ihm entgegen und war vorfahrtberechtigt. Doch um eine Kollision zu vermeiden, musste die Frau derart ausweichen, dass sie ins Schlingern geriet und in einen Rinnstein abgedrängt wurde. Theodoridou: "Dort kam sie letztlich in einer Wolke aus Bauschutt zum Stehen, setzte ihren Weg allerdings fort, bevor die Beamten haben mit ihr sprechen konnten."

Familie des Rasers droht der Polizei mit einem Anwalt

In der Nienhagener Straße konnte die Polizei den Sportwagen schließlich stoppen, um den Fahrer zu überprüfen. Doch das passte dem jungen Mann offenbar nicht in den Kram. Da er sich weder ausweisen noch Fahrzeugpapiere vorzeigen konnte, sollte der Wagen nach Ausweispapieren durchsucht werden. Dabei leistete der 22-jährige Widerstand. "Er versuchte unter anderem, die Autoklappe zuzuhalten", sagte Theodoridou. Besonders kooperativ habe sich der Mann nicht verhalten.

Zwischenzeitlich eilten auch die Mutter und der Bruder des 22-Jährigen zu der Kontrolle. "Sie versuchten ebenfalls, die Amtshandlung zu stören, so dass weitere Kräfte nachgefordert werden mussten", so Theodoridou. Auch sie wollten verhindern, dass der Sportwagen durchsucht wird und drohten laut Polizei sogar mit einem Anwalt.

22-Jähriger hat griffbereiten Hammer in der Mittelkonsole

In dem Audi entdeckten die Beamten einen griffbereiten Teleskopschlagstock sowie einen griffbereiten Hammer in der Mittelkonsole. Beide Gegenstände wurden sichergestellt.

Der Fahrzeugschlüssel wurde seinem Besitzer übergeben. Dabei handelt es sich um den Vater des 22-Jährigen. Der darf sich ohnehin vorerst nicht mehr hinters Steuer setzen, da sein Führerschein beschlagnahmt wurde. Theodoridou: "Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens als Einzelraser eingeleitet."

Polizei Hamburg sucht nach Radfahrerin – Zeugenaufruf

Die Ermittler der Dienstgruppe Autoposer bitten nun insbesondere die Fahrradfahrerin, die möglicherweise durch den Vorfall verletzt wurde, sich bei der Polizei zu melden.

Die Radfahrerin wird wie folgt beschrieben:

  • 25 bis 30 Jahre
  • europäische Erscheinung
  • braune, zum Dutt gebundene Haare
  • blaue Jeans
  • dunkles T-Shirt
  • dunkle Jacke mit weißen Streifen auf den Armen und Schultern
  • dunkle Schuhe
  • weiße Papiertüte über dem Lenker
  • Handtasche über der Schulter

Hinweise können unter der Rufnummer 040/ 4286-53961 bei der Verkehrsdirektion Ost oder bei einem Polizeikommissariat abgegeben werden.

( coe )