Großeinsatz in Hamburg

41-Jähriger in Billstedt angeschossen – Täter noch flüchtig

Im Jenkelweg in Hamburg-Billstedt ist am Mittwochabend eine Person angeschossen worden, Polizei und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Im Jenkelweg in Hamburg-Billstedt ist am Mittwochabend eine Person angeschossen worden, Polizei und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Foto: Michael Arning

Die Feuerwehr fand den Mann im Treppenhaus. Er verlor viel Blut und wurde in einem Krankenhaus notoperiert.

Hamburg. In einem Haus in Billstedt ist am Mittwochabend ein 41 Jahre alter Mann angeschossen und schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen waren Täter und Opfer vor einem Wohnhaus im Jenkelweg in einen Streit geraten. In dessen Verlauf schoss der Täter mehrfach auf den 41-Jährigen und flüchtete anschließend in eine unbekannte Richtung, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Opfer mit Schussverletzungen am Bein und im Bereich der Hüfte in dem Treppenhaus fanden, riefen sie die Polizei hinzu. Der Mann sei ansprechbar gewesen, hatte jedoch viel Blut verloren und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei fahndete mit mehreren Fahrzeugen nach dem Täter, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Ein Hundeführer suchte den Tatort zudem nach Patronenhülsen und Projektilen ab.

Mann in Billstedt angeschossen – Lebensgefahr

Der verletzte 41-Jährige wurde in einem Krankenhaus notoperiert. Es bestehe keine Lebensgefahr mehr, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Jenkelweg war vorübergehend gesperrt worden. Für die Anwohner, die aufgrunddessen nicht in ihre Wohnungen kamen, wurde ein Bus der Hamburger Hochbahn bereitgestellt. Das für die Region Mitte II zuständige Landeskriminalamt 164 hat nun die Ermittlungen übernommen.

( cjl/arg/hie/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht