Hamburg

Fast 50 Taten! Mutmaßlicher Serieneinbrecher gefasst

Ein aufgebrochenes Türschloss (Symbolbild).

Ein aufgebrochenes Türschloss (Symbolbild).

Foto: picture alliance

Dem 30-Jährigen werden Vielzahl von Einbrüchen in drei Hamburger Bezirken sowie in Baden-Württemberg und Hessen vorgeworfen.

Hamburg/Stuttgart. Die Polizei in Stuttgart hat einen mutmaßlichen Serieneinbrecher gefasst, nach dem auch die Hamburger Polizei dringend gesucht hatte: Die Beamten in der Hansestadt hatten Aufnahmen einer Überwachungskamera aus einer Wohnung im Stadtteil Marienthal veröffentlicht, um dem 30-Jährigen auf die Spur zu kommen.

Das Einbruchsdezernat des Landeskriminalamts prüfte schon zu diesem Zeitpunkt "Zusammenhänge zu einer Vielzahl weiterer Einbrüche in örtlicher und zeitlicher Nähe", erklärt Polizeisprecher Thilo Marxsen.

Mutmaßlicher Serieneinbrecher in U-Haft – in Stuttgart

Zwar blieb der Anfang April veröffentlichte Zeugenaufruf ohne Erfolg: Wie sich jetzt herausstellte, lag das daran, dass der Tatverdächtige bereits in Untersuchungshaft sitzt – in Stuttgart. Die Beamten in Baden-Württemberg hatten den 30-Jährigen Mitte Dezember nach einem Einbruch festgenommen. Eine dem Mann entnommene DNA-Probe, so die Hamburger Polizei, ließe sich insgesamt 21 Einbrüchen in Hamburg zuordnen, die zwischen Januar und März 2020 verübt worden waren.

Lesen Sie auch:

Allein 14 Taten passierten im Bezirk Wandsbek, sieben weitere in verschiedenen anderen Stadtteilen (Eppendorf, Barmbek-Nord, Alsterdorf und Ottensen). Die Polizei in Baden-Württemberg geht davon aus, dass der Mann darüber hinaus für 27 Einbrüche in ihrem Bundesland verantwortlich ist, zudem soll seine DNA auch bei mindestens einem Einbruch in Frankfurt am Main nachgewiesen worden sein. Die Ermittlungen auch in Hamburg dauern an.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht