Wilhelmsburg/Harburg

Jugendliche bespucken Mann jüdischen Glaubens in der S-Bahn

Der antisemitische Übergriff passierte in der S-Bahn. In Harburg verließen Opfer und Täter den Zug (Symbolbild).

Der antisemitische Übergriff passierte in der S-Bahn. In Harburg verließen Opfer und Täter den Zug (Symbolbild).

Foto: picture alliance

Eine Frau meldete sich bei der Polizei und gab an, den Übergriff beobachtet zu haben. Nun werden Zeugen gesucht – und das Opfer.

Hamburg. Drei Jugendliche sollen in Wilhelmsburg am Freitagmittag einen Mann jüdischen Glaubens antisemitisch beleidigt und bespuckt haben. Das teilte die Polizei am Montag mit und sucht nun Zeugen des Vorfalls.

Eine Frau habe am Freitagabend das Polizeikommissariat 36 aufgesucht und angegeben, gegen 13.30 Uhr in der S-Bahn in Richtung Harburg eine Beobachtung gemacht zu haben, so die Polizei. In Höhe Wilhelmsburg hätten drei männliche Jugendliche während der Fahrt angefangen, einen etwa 25- bis 30-Jährigen zu beleidigen. Sie sollen sich wiederholt antisemitisch geäußert und den Geschädigten zudem angespuckt haben.

Antisemitischer Angriff: Polizei bittet Opfer, sich zu melden

Laut Aussage der Frau verließen alle Beteiligten in Harburg die S-Bahn. Der Geschädigte habe beim Verlassen des Bahnhofs der Zeugin gegenüber auf Nachfrage angegeben, jüdischen Glaubens zu sein.

Einer der drei jugendlichen Täter wird wie folgt beschrieben:

  • 1,65 bis 1,70 Meter groß
  • kurze, schwarze Haare mit leichtem Undercut
  • breite Nase
  • wahrscheinlich trug er eine schwarze Jacke

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Insbesondere wird auch der Geschädigte gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen zu dem Vorfall übernommen.

( ced )