Mecklenburg-Vorpommern

80-jähriger Angler stirbt nach Sturz in eiskalte Ostsee

Das Boot des 80-jährigen Anglers war gekentert, er und sein 77-jähriger Begleiter stürzten ins eiskalte Meer (Symbolbild)

Das Boot des 80-jährigen Anglers war gekentert, er und sein 77-jähriger Begleiter stürzten ins eiskalte Meer (Symbolbild)

Foto: picture alliance

Motorboot mit Senior und 77-Jährigem an Bord kenterte, die Männer stürzten ins Wasser. Spaziergänger zogen sie an Land.

Rügen. Ein 80-jähriger Angler ist nach einem Sturz in die eiskalte Ostsee vor Rügen gestorben. Nach Angaben der Polizei war der Mann am Sonntag gemeinsam mit einem 77-jährigen Begleiter mit einem Boot auf das Meer hinausgefahren. Das Boot kenterte aus bislang noch unbekannten Gründen vor der Südspitze der Insel, wodurch die Angler ins Wasser stürzten.

Die Männer riefen um Hilfe und machten so Spaziergänger auf ihre Notlage aufmerksam, welche die Rettungskräfte alarmierten. Wie die Polizei in Neubrandenburg weiter mitteilte, gelangen die beiden Verunglückten zugleich noch vor Eintreffen der Helfer mit ihrem umgekippten Motorboot in Strandnähe und wurden von Zeugen aus dem Wasser gezogen. Sie waren allerdings bereits stark unterkühlt.

Der 80-Jährige kollabierte und musste noch vor Ort wiederbelebt werden. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus, wo er starb. Auch der 77-Jährige kam zur Behandlung in eine Klinik.

( afp )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht