Zeugenaufruf

Radler schlägt Fußgänger in Wilhelmsburg bewusstlos

Lesedauer: 2 Minuten
Ein Radfahrer soll einen Fußgänger in Hamburg bewusstlos geschlagen haben (Symbolbild). Die Polizei sucht Zeugen.

Ein Radfahrer soll einen Fußgänger in Hamburg bewusstlos geschlagen haben (Symbolbild). Die Polizei sucht Zeugen.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Der Unbekannte nähert sich einer Gruppe und schlägt unvermittelt zu. Die Polizei sucht den Mann – und setzt eine hohe Belohnung aus.

Hamburg. Der Angriff kam unvermittelt und mit großer Wucht: Ein noch unbekannter Radfahrer soll einen Mann in Wilhelmsburg bewusstlos geschlagen haben. Zu der Tat ist es bereits im vergangenen Oktober gekommen, doch nun lobt die Polizei Hamburg eine Belohnung von 1500 Euro aus – für Hinweise, die zur Identifizierung des Täters führen.

An jenem 27. Oktober, einem Dienstag, gegen 5 Uhr morgens, war ein 23-Jähriger mit zwei Bekannten, einem Mann und einer Frau, an der Kirchdorfer Straße auf dem Heimweg. "Die Gruppe hatte Fahrräder bei sich, wobei die Männer ihre Räder schoben und die Frau langsam nebenherfuhr", sagt Polizeisprecher Daniel Ritterskamp.

Mann erleidet bleibende Schäden nach Angriff

"Auf Höhe der Straße Bei der Windmühle schloss ein Radfahrer von hinten auf und sprach die Gruppe an." Plötzlich und ohne erkennbaren Grund habe der Fremde dem 23-Jährigen so hart gegen den Kopf geschlagen, dass dieser zu Boden stürzte und sein Bewusstsein verlor. Der Täter sei anschließend mit seinem Rad in Richtung Neuenfelder Straße geflüchtet. Das Opfer erlitt durch den Schlag schwere Verletzungen mit bleibenden Schäden.

Eine Sofortfahndung und die bislang geführten Ermittlungen der Polizei führten nicht zur Festnahme des Täters. Das für die Region Harburg zuständige Landeskriminalamt (LKA 183) ermittelt in dem Fall.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • 25 - 30 Jahre alt
  • etwa 1,70 Meter groß
  • „südeuropäisches“ Erscheinungsbild
  • schmales, längliches Gesicht
  • viele Sommersprossen
  • Glatze bzw. 1-2 mm kurzes Haar
  • sprach akzentfreies Hochdeutsch

Die Belohnung von 1500 Euro für entscheidende Hinweise ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Zuteilung und Verteilung der Belohnung erfolgen unter Ausschluss des Rechtsweges.

Wer Hinweise zur Identität des Täters geben kann oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht hat, wird gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.