In Gewahrsam genommen

40-Jähriger randaliert betrunken am Hauptbahnhof

Die Polizei nahm am Hauptbahnhof einen aggressiven Betrunkenen in Gewahrsam (Symbolbild).

Die Polizei nahm am Hauptbahnhof einen aggressiven Betrunkenen in Gewahrsam (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa | Georg Wendt

Der Mann war so aggressiv, dass er gefesselt zur Wache gebracht werden musste. Jetzt erwarten ihn mindestens vier Strafverfahren.

Hamburg. Ein betrunkener Mann hat durch sein aggressives Verhalten am Sonnabend die Bundespolizei am Hauptbahnhof auf Trab gehalten. Wie die Bundespolizei mitteilt, leistete der 40-Jährige heftigen Widerstand, als er gegen 19.15 Uhr in Gewahrsam genommen wurde: Er trat nach den Beamten, versuchte, sie durch Kopfstöße zu verletzen und beschimpfte sie auf das Übelste.

Aufgefallen war der Mann dadurch, dass er in einer Gruppe von mehreren Personen keine Maske trug, den Mindestabstand nicht einhielt, Alkohol trank und laut herumschrie.

Der Betrunkene trug ein Jagdmesser bei sich

Als die Beamten ihn darauf ansprachen, wurde er sofort aggressiv und zeigte sich uneinsichtig. Einem Platzverweis für den Hauptbahnhof kam er nicht nach und verweigerte auch weiterhin das Tragen einer Schutzmaske. Da er mit einer Schnapsflasche in der Hand und einem offen getragenen Jagdmesser immer aggressiver reagierte, wurde er in Gewahrsam genommen und gefesselt auf die Wache gebracht.

Auch dort trat er weiter um sich und verletzte dabei einen Beamten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,76 Promille. Er wurde in eine Ausnüchterungszelle gebracht und später wieder entlassen. Strafverfahren wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung, Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung wurden eingeleitet. Dazu kommen noch die Verstöße gegen die Corona-Auflagen, die an die zuständige Behörde gemeldet wurden.

( cw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht