Flughafen

Hamburg Airport: Verbotener Gegenstand sorgt für Ärger

In Sicherheitskontrolle am Hamburger Flughafen kam es am Mittwoch zu einem Zwischenfall (Symbolfoto).

In Sicherheitskontrolle am Hamburger Flughafen kam es am Mittwoch zu einem Zwischenfall (Symbolfoto).

Foto: picture alliance

Die Bundespolizei entdeckte den Gegenstand im Handgepäck eines 36-Jährigen, der nach Madrid fliegen wollte.

Hamburg. Aufregung am Hamburger Flughafen: Ein 36-jähriger Spanier wollte am Mittwochvormittag von Hamburg nach Madrid reisen – mit einem Pfefferspray im Handgepäck. Luftsicherheitsassistenten entdeckten das Spray während der Luftsicherheitskontrolle. Es wies weder die erforderlichen Prüfzeichen noch die Kennzeichnung zur Tierabwehr auf.

Da es sich nach dem Waffengesetz somit um einen verbotenen Gegenstand handelte, wurde die Bundespolizei hinzugerufen. Diese stellte das Pfefferspray sicher. Auf Nachfrage wollte sich der Mann nicht weiter dazu äußern. Aufgrund des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde Strafanzeige gegen den Spanier erstattet. Zusätzlich musste er eine Sicherheitsleistung von 95 Euro zahlen. Danach konnte der Mann seine Reise fortsetzen.

( lce )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht