Verkehr in Hamburg

Nach Lkw-Unfall vor Elbtunnel: Bergungsarbeiten beendet

Kurz hinter der südlichen Elbtunnel-Ausfahrt der A7 in Hamburg ist am Mitwochabend ein Lkw verunglückt (Archivbild).

Kurz hinter der südlichen Elbtunnel-Ausfahrt der A7 in Hamburg ist am Mitwochabend ein Lkw verunglückt (Archivbild).

Foto: imago images / Lars Berg

Der Sattelzug mit Schweinehälften war am Mittwochabend umgekippt. Polizei hat Vermutung, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Hamburg. Nachdem ein Lastwagen vor dem Hamburger Elbtunnel umgekippt war, sind die Reinigungs- und Bergungsarbeiten am Donnerstagvormittag beendet worden. Zuvor waren bis circa 11.30 Uhr zwei Fahrstreifen gesperrt. Die Polizei warnte am Morgen vor erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Der Fahrer eines Sattelzuges hat am Mittwochabend direkt vor der Zufahrt des Elbtunnels in Fahrtrichtung Süden die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren: Das tonnenschwere Fahrzeug kippte auf die Seite und blockierte bis zum späten Abend einen Teil der Autobahn 7.

Elbtunnel: Lkw-Fahrer war vermutlich zu schnell unterwegs

Die Polzei vermutet, dass der Fahrer zu schnell fuhr und die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Der Unfallverursacher hatte Glück und erlitt nur leichte Verletzungen, der Verkehr wurde laut Lagedienst der Polizei an der Unfallstelle vorbei durch den Elbtunnel geleitet – lediglich Schwertransporte konnten den Unfallort nicht passieren.

Insgesamt 22 Tonnen Schweinehälften haben sich auf dem Sattelschlepper befunden. Seit Donnerstagvormittag stehen zwei Fahrspuren Richtung Süden wieder zur Verfügung und auch die Auffahrt Othmarschen wurde wieder freigegeben.