Hamburger Hochbahn

Graffiti: Museumszug bei spektakulärer Aktion beschmiert

Der Museumszug Hanseat der Hamburger Hochbahn (Archivbild). Ein ähnlicher historischer Zug (T1) wurde jetzt beim Graffiti-Sprühen beschmiert.

Der Museumszug Hanseat der Hamburger Hochbahn (Archivbild). Ein ähnlicher historischer Zug (T1) wurde jetzt beim Graffiti-Sprühen beschmiert.

Foto: E. Jessen

Täter seilten sich in Halle ab und besprühten U-Bahnzüge großflächig mit Graffiti. Polizei konnte fünf Sprayer festnehmen.

Hamburg. Fünf Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren haben mehrere Züge der Hamburger Hochbahn mit Graffiti besprüht, darunter ein Museumszug, eine historischer U-Bahn-Triebwagen (T1). Die Täter agierten dabei offenbar hoch professionell und spektalulär.

Sie drangen am Sonntagabend in Barmbek nach ersten Erkenntnissen der Polizei über das Dach in eine Betriebs- und Wartungshalle mit Zügen in Barmbek-Nord ein und seilten sich dabei vermutlich fünf Meter in die Tiefe ab. Später wurden zunächst zwei Männer am U-Bahnhof in Farmsen gestellt, als sie Züge besprühten. Die anderen drei flüchteten, konnten aber nach kurzer Fahndung festgenommen werden.

Graffiti bei der Hamburger Hochbahn: Hunderttausende Euro Schaden?

Die sichergestellten Farben, aber auch der Stil der Graffiti verrieten der Polizei den Zusammenhang der beiden Taten. Auch sollen die Festgenommenen bereits einschlägig "bekannt" sein.

Wie hoch der Schaden durch die zum Teil großflächigen Graffiti-Schmierereien ist, ist noch unbekannt. Es könnten jedoch mehrere Hunderttausend Euro sein. Neben strafrechtlichen Konsequenzen kommen jetzt auf die fünf Männer auch zivilrechtliche Forderungen zu.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version hieß es, der Museumszug "Hanseat" sei besprüht worden. Die Angaben wurden später korrigiert.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht