Autoposer

Autorennen an den Elbbrücken – Polizei stoppt Raser

Einen der Raser konnte die Hamburger Polizei stoppen (Symbolbild).

Einen der Raser konnte die Hamburger Polizei stoppen (Symbolbild).

Foto: picture alliance / Lars-Josef Klemmer | Lars-Josef Klemmer

Einer der beiden fuhr 86 km/h zu schnell und äußerst rücksichtslos. Seinen BMW und seinen Führerschein ist er erst mal los.

Hamburg. Die Polizei hat am Sonntagabend auf der Amsinckstraße zwei Raser beobachtet, die sich ein verbotenes Autorennen lieferten. Wie die Polizei mitteilt, fielen Beamten der Kontrollgruppe "Autoposer" um kurz nach 21 Uhr zwei Fahrzeuge auf, die dort Richtung Neue Elbbrücken unterwegs waren. Dann hielten der silberne 5er- und ein schwarzer 7er-BMW an einer roten Ampel. Als diese auf Grün wechselte, beschleunigten sie ihre Autos auf bis zu 114 km/h.

Dabei nahmen sie wenig Rücksicht auf andere Autos, wechselten häufig die Fahrstreifen und überholten auch auf Busspuren. An einer roten Ampel kamen beide erneut zum Stehen und beschleunigten bei Grün erneut maximal. Doch an den Elbbrücken stieg der Fahrer des schwarzen BMW aus dem Rennen aus und reduzierte seine Geschwindigkeit auf das erlaubte Maß.

Autorennen: Der silberne BMW fuhr auf die B75

Der andere Fahrer hingegen gab noch mal richtig Gas. Mit dem Doppelten der zulässigen Höchstgeschwindihgelt raste er über die Autobahn, überholte rechts und links und bog dann in gleichem Tempo, 86 km/h zu schnell, auf die B 75 ab. An der Anschlussstelle Wilstorf konnten die Beamten das Auto anhalten.

Auto und Führerschein des 26-Jährigen wurden beschlagnahmt. Die Ermittlungen, insbesondere zur Identifizierung des Fahrers des schwarzen BMW, dauern noch an.

( cw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht