Autobahn 25

Rentner übersieht Unfallhelfer – eine Schwerverletzte

Der Opel, der sich quer gestellt hatte, dahinter der VW, der von dem Ford des Rentners gegen das Unfallfahrzeug geschoben worden war.

Der Opel, der sich quer gestellt hatte, dahinter der VW, der von dem Ford des Rentners gegen das Unfallfahrzeug geschoben worden war.

Foto: Christoph Leimig

Eine 38-Jährige wollte auf der A25 einem verunfallten Opel-Fahrer helfen, nun liegt sie selbst im Krankenhaus.

Hamburg. Eine 38-Jährige ist am Sonntagnachmittag beim Versuch, einem Unfallopfer zu helfen, selbst schwer verletzt worden und liegt nun im Krankenhaus. Die Frau war am Sonntag gegen 17.45 Uhr mit ihrem Pkw auf der A25 in Fahrtrichtung Geesthacht unterwegs, als vor ihr auf Höhe der Anschlussstelle Nettelnburg ein 58-Jähriger mit seinem Opel aus unbekannten Gründen von der Fahrbahn abkam, mit der Leitplanke kollidierte und schließlich quer über Stand- und rechten Fahrstreifen zum Stehen kam.

Die Frau hielt – ebenso wie ein gleichaltriger VW-Fahrer – an, um Hilfe zu leisten. Als sich beide zum Unfallfahrzeug begaben, näherte sich weiterer Pkw. Dessen 85 Jahre alter Fahrer übersah die abgestellten Fahrzeuge anscheinend, fuhr auf den VW des 38-Jährigen auf und schob diesen gegen den bereits verunfallten Opel.

38-Jährige schwer verletzt – Rentner muss Führerschein nicht abgeben

Zudem erfasste der Rentner die 38-Jährige und verletzte sie schwer – der VW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen, ebenso wie der 85-Jährige. Alle drei wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Opelfahrer und drei jugendliche Mitfahrer der 38-Jährigen blieben unverletzt.

Ein bei dem 85-Jährigen durchgeführter Fahrtüchtigkeitstest ergab laut Polizei keine Auffälligkeiten.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht