Hafen

30 Meter langer Frachter fast auf Elbe gesunken

Hamburger Hafen: Auf der Elbe hatte ein Frachter den Grund berührt und wäre fast gesunken. Laut Wasserschutzpolizei entstand nur ein kleiner Schaden an dem Schiff (Archivbild).

Hamburger Hafen: Auf der Elbe hatte ein Frachter den Grund berührt und wäre fast gesunken. Laut Wasserschutzpolizei entstand nur ein kleiner Schaden an dem Schiff (Archivbild).

Foto: Klaus Bodig

Erst am Mittwoch hatte ein Tanker eine Kaimauer im Hamburger Hafen gerammt. Nun kam ein Schiff mit dem Grund in Berührung.

Hamburg. Ein Arbeitsschiff ist auf der Elbe im Hamburger Hafen fast gesunken. Der 30 Meter lange Frachter war am Sonnabendmorgen aufgrund eines technischen Defekts mit dem Grund in Berührung gekommen, wie ein Sprecher der Feuerwehr auf Nachfrage mitteilte.

Die Einsatzkräfte bewahrten das Schiff vor dem Sinken. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Umweltschäden seien zu erwarten.

Ein Sprecher der Wasserschutzpolizei sagte, dass nur ein kleiner Schaden an dem Frachter entstanden sei. Dieser könne von der Firma selbst behoben werden und dann sei das Schiff wieder voll einsatzfähig. Zuvor hatte die „Mopo“ berichtet. Demnach waren die Retter gegen 9 Uhr am Unfallort eingetroffen. Zu diesem Zeitpunkt soll sich der Frachter, der einen Kran geladen hatte, schon in deutlicher Schieflage befunden haben.

Tanker hatte erst vor wenigen Tagen Kaimauer gerammt

Erst am Mittwoch hatte ein Tanker im Hamburger Hafen eine Kaimauer gerammt. In einem spektakulären Video war zu sehen, wie das 108 lange Schiff auf der Elbe havariert war. Schlepper mussten den Tanker sichern.

Feuerwehr und Wasserschutzpolizei waren mit einem größeren Aufgebot ausgerückt. Die 'Northsea Rational‘ war aus dem Köhlbrand rausgefahren und wollte nach links flussabwärts fahren. Doch aus noch ungeklärten Gründen fuhr Tanker geradeaus – direkt gegen die Kaimauer.

Im Video: Tanker kollidiert im Hafen mit Kaimauer