Kollision auf der Elbe

Schiff kollidiert im Hamburger Hafen mit Kattwykbrücke

Am Donnerstagabend ist ein Binnentankmotorschiff im Hamburger Hafen mit der Kattwykbrücke kollidiert (Archivbild).

Am Donnerstagabend ist ein Binnentankmotorschiff im Hamburger Hafen mit der Kattwykbrücke kollidiert (Archivbild).

Foto: picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa

Bei dem Zusammenstoß wurde das Steuerhaus des Binnenschiffes zerstört. Wie es zu dem Schiffsunfall kommen konnte.

Hamburg. Schiffsunfall im Hamburger Hafen: Am Donnerstagabend ist ein unter niederländischer Flagge fahrendes Binnentankmotorschiff mit der Kattwykbrücke kollidiert. "Das Steuerhaus des Binnenschiffes wurde hierbei zerstört", sagte Polizeisprecher Daniel Ritterskamp am Freitag.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen der Wasserschutzpolizei war der 52-jährige Schiffsführer gegen 18.40 Uhr mit dem rund 80 Meter langen und zehn Meter breiten Binnentankmotorschiff die Süderelbe aus Richtung Neuhöfer Kanal in Richtung Finkenriek unterwegs. "Beim Passieren der Kattwykbrücke führte offenbar eine Fehlberechnung der Durchfahrtshöhe zur Kollision", so Ritteskamp.

Schiff nach Kollision mit Kattwykbrücke steuerhauslos

Und das hatte fatale Folgen: Der obere Bereich des Steuerhauses, das überwiegend aus Holzelementen bestand, wurde durch den Zusammenstoß abgerissen und fiel zum Teil in die Elbe. Der Kapitän hatte Glück – er konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Nach dem Unfall legte der 52-Jährige das steuerhauslose Schiff, das Rapsöl geladen hatte, an einem Anleger in der Nähe an. Die Besatzung und zwei Fahrgäste blieben unverletzt. "Die Brücke blieb funktionstüchtig", sagte Ritterskamp. Demnach wurden lediglich Kratzer und Farbabrieb an dem Bauwerk festgestellt.

Da das Schiff nur noch eingeschränkt fahrbereit war, sprach die Hamburg Port Authority (HPA) eine Festlegeverfügung aus. Den 52-jährigen Schiffsführer erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. Die Ermittlungen der Schifffahrtsermittler der Wasserschutzpolizei dauern an.