Altona

Falsche Paketboten: 22-Jährige vertreibt bewaffnete Räuber

Ein Paketbote liefert ein Paket aus (Symbolbild). In Altona war das bei einem versuchten Raubüberfall allerdings nur Tarnung.

Ein Paketbote liefert ein Paket aus (Symbolbild). In Altona war das bei einem versuchten Raubüberfall allerdings nur Tarnung.

Foto: imago images/STPP

Männer hatten sich als Paketboten ausgegeben und so Zugang zum Haus erlangt – viel weiter kamen sie auch nicht. Polizei sucht Zeugen.

Hamburg. Zwei mit einer Pistole bewaffnete Räuber sind am Mittwochabend an einer wehrhaften 22-Jährigen in Altona gescheitert und geflüchtet. Nun sucht die Polizei nach den Männern. Gegen 20.45 Uhr klingelte der erste Täter bei der jungen Frau in der Kirchenstraße und erklärte, er sei Paketbote, woraufhin diese ihn ins Haus ließ. Zur "Tarnung" hatte der Mann sogar ein Paket dabei.

Vor der Wohnungstür tauchte neben dem vermeintlichen Paketboten ein weiterer, mit einer Pistole bewaffneter Mann auf, "betrat sofort die Wohnung der 22-Jährigen und bedrohte sie mit einer Schusswaffe", wie Polizeisprecherin Nina Kaluza erklärt. Diese ließ sich davon aber nicht einschüchtern, drängte die Männer zurück ins Treppenhaus, rief nach ihrem Mitbewohner und verriegelte die Wohnungstür.

Räuber geflüchtet, Paket sichergestellt: So sollen die Täter aussehen

Die mutmaßlich recht verdutzten Räuber flüchteten und taten der Polizei sogar den Gefallen, das Paket dabei zurückzulassen. Zwar wurden die Männer bei einer Sofortfahndung nicht angetroffen, das Paket jedoch wurde "als Spurenträger sichergestellt", so Kaluza.

Beide Täter sollen zwischen 17 und 18 Jahren alt, etwa 1,80 Meter groß und vermutlich Deutsche sein: Der Räuber mit dem Paket hat kurze, dunkle Haare und war mit einer dunklen Hose und einer hellen Steppjacke bekleidet, sein Gesicht hatte er mit einer blauen Einwegmaske bedeckt.

Der Bewaffnete hat rote, lockige Haare und Sommersprossen. Er trug ebenfalls eine blaue Einwegmaske. Hinweise auf die erfolgreich in die Flucht geschlagenen Räuber nimmt die Polizei unter der Rufnummer 040/42 86 - 56 789 entgegen.