Hamburg

Braut entführt? Illegales Rennen auf der A24 gestoppt

Die Polizei in Brandenburg zog mehrere Autofahrer aus Hamburg aus dem Verkehr: Verdacht auf ein illegales Rennen auf der Autobahn A24.

Die Polizei in Brandenburg zog mehrere Autofahrer aus Hamburg aus dem Verkehr: Verdacht auf ein illegales Rennen auf der Autobahn A24.

Foto: Frank May / picture alliance / Frank May

Polizei zieht sieben Autos aus dem Verkehr, die halsbrecherisch über die Autobahn fuhren. In einem saß eine Braut.

Hamburg. Ist das eine moderne Variante der Entführung einer Braut? Ein Hochzeits-Ritus auf die Spitze getrieben? Die Hintergründe sind noch unklar, aber die Autobahnpolizei Brandenburg hat am Sonntag auf der A24 zwischen Hamburg und Berlin ein illegales Rennen gestoppt. Beteiligt waren offenbar auch Fahrzeuge oder Fahrer aus Hamburg. Wie es am Montagmorgen von einem Sprecher hieß, sollte offenbar eine tschetschenische Braut nach Berlin gebracht werden.

Zwischen Herzsprung und Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) auf der A24 wurde dann ein Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Augenzeugen, so die Polizei, hatten berichtet, wie mehrere Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit teils auf dem Standstreifen Richtung Berlin unterwegs waren. An der Anschlussstelle Kremmen zogen die Polizisten sieben Autos aus dem Verkehr – und beschlagnahmten bei einer Kontrolle in Staffelde die Führerscheine der beteiligten Fahrer. Auch die Autos wurden sichergestellt, darunter Porsche, Mercedes und Audi.

Die Fahrer werden verdächtig, ein illegales Autorennen gefahren zu sein. Ein Strafverfahren sei eingeleitet worden. Für alle Insassen der Fahrzeuge (22 bis 37 Jahre) wurde den Angaben zufolge ein Bus organisiert, mit dem sie nach Berlin gebracht wurden.