Hamburg

Rentnerin überführt mithilfe der Polizei zwei Trickbetrüger

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: picture alliance/dpa

Angebliche Staatsanwältin wollte 70.000 Euro haben. Zwei Männer holten die Beute ab, rechneten aber nicht mit der cleveren Seniorin.

Hamburg. Eine 69 Jahre alte Hamburgerin hat mithilfe der Polizei zwei mutmaßliche Trickbetrüger überführt. Fahnder des Landeskriminalamtes nahmen die beiden 23 Jahre alten Männer am Montagnachmittag fest. Gegen beide wurden inzwischen Haftbefehle erlassen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte sich bereits am Sonntagabend eine Frau telefonisch bei der 69-Jährigen in Borgfelde gemeldet und sich als „Staatsanwältin Weber“ ausgegeben. Im Verlauf des Telefonats bat die angebliche Staatsanwältin demnach die Seniorin darum, bei der Überführung einer aus Bankmitarbeitern bestehenden Diebesbande mitzuhelfen. In diesem Zusammenhang befragte sie die 69-Jährige auch zu ihren persönlichen Vermögensverhältnissen.

LKA-Beamte betreuten die Rentnerin engmaschig

Beamte betreuten die Frau engmaschig bei den weiteren Kontakten zu der angeglichen Staatsanwältin. Die Seniorin ging zum zum Schein auf die Forderungen ein. Im weiteren Verlauf forderte „Frau Weber“ die Rentnerin dazu auf, 70.000 Euro von ihrem Konto abzuheben. Eigens hierfür bestellte sie der Seniorin ein Taxi, das sie zu ihrer Bank in Wandsbek und nach der zum Schein durchgeführten Geldabhebung wieder nach Hause fuhr.

Nachdem die angebliche Staatsanwältin die 69-Jährige anschließend noch mehrfach angerufen und hierbei das Telefon zwischenzeitlich auch an einen angeblichen Oberstaatsanwalt und einen angeblichen Kriminalbeamten weitergereicht hatte, sollte die Rentnerin die 70.000 Euro schließlich in einem Stoffbeutel in der Nähe ihrer Wohnanschrift deponieren. Währenddessen musste die Dame in dauerhaftem telefonischen Kontakt mit der angeblichen Staatsanwältin bleiben. Die Rentnerin sollte schließlich den Beutel neben einem Mülleimer ablegen.

Fahnder nahmen die Männer am Berliner Tor fest

Nachdem die 69-Jährige wieder in ihre Wohnung zurückgekehrt war, nahm ein Mann den abgelegten Stoffbeutel an sich und entfernte sich zu Fuß in Richtung Eiffestraße, wo er zu einem weiteren Mann in ein Auto stieg. Am Berliner Tor hielten die Fahnder des LKA 43 das Auto an und nahmen die beiden 23-jährigen Insassen vorläufig fest. Im Fußraum des Autos fanden die Beamten den zuvor durch die Rentnerin deponierten Stoffbeutel.

Beide Männer wurden erkennungsdienstlich behandelt und am Montagnachmittag einem Haftrichter zugeführt, der Haftbefehle gegen sie erließ. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes dauern an, insbesondere zur angeblichen Staatsanwältin und zu mutmaßlichen weiteren Mittätern. Auch wird geprüft, ob die Gruppe für weitere, ähnlich gelagerte Fälle verantwortlich sein könnte.

( ced )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht