Hamburg

Dachstuhl im Karoviertel steht in Flammen – Haus evakuiert

| Lesedauer: 2 Minuten
Am Freitagmorgen ist im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses auf St. Pauli ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr ist mit Drehleitern im Einsatz.

Am Freitagmorgen ist im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses auf St. Pauli ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr ist mit Drehleitern im Einsatz.

Foto: dpa picture alliance/Raul Campos

Mehr als 100 Einsatzkräfte waren vor Ort. Feuerwehr warnte Bewohner in Rothenburgsort, HafenCity und Neustadt vor Rauchgasen.

Hamburg. Mehr als 100 Feuerwehrleute haben am Freitagmorgen einen brennenden Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses auf St. Pauli gelöscht. Gegen 8.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte wegen starker Rauchentwicklung alarmiert, sagte Dennis Diekmann Sprecher der Feuerwehr. Bei Eintreffen der Feuerwehr Hamburg stand der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses mit den Maßen 15 x 45m bereits komplett in Flammen.

Die Feuerwehr löschte den Brand in dem sechsgeschossigen Altbau in der Glashüttenstraße mithilfe von Drehleitern. Der Altbau im Karolinenviertel wurde evakuiert und 35 Bewohner in Sicherheit gebracht. Auch ein Notarzt war vor Ort. Bei drei Personen bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Zwei wurden ins Krankenhaus gebracht, eine dritte lehnte die medizinische Behandlung ab.

Gegen 10.55 Uhr konnte die Feuerwehr Entwarnung geben: "Das Feuer, das in voller Ausdehnung gebrannt hat, ist unter Kontrolle", so Diekmann. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch etwa zwei Stunden. Insbesondere Glutnester im Dachstuhl bereiteten Probleme. Diese seien kaum erreichbar gewesen, da der Bereich teilweise einsturzgefährdet ist, so der Sprecher. Erst gegen 16:45 Uhr konnten alle Feuerwehrkräfte die Einsatzstelle verlassen.

Dachgeschoss auf St. Pauli brennt – amtliche Warnung

Zwischenzeitlich wurde auf die vierte Alarmstufe erhöht. Die Löscharbeiten hatten sich laut Diekmann als schwierig gestaltet, da die Einsatzkräfte in der dicht besiedelten Straße kaum Platz hatten. Es sei ihnen dennoch gelungen, zu verhindern, dass der Brand sich ausbreitet. Über die Ursache des Brandes und die Höhe des Sachschadens gab es noch keine Informationen. Die Feuerwehr war in der Spitze mit 110 Einsatzkräften von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr im Einsatz.

Wegen der massiven Rauchentwicklung wurde für den Bereich Rothenburgsort, HafenCity und Neustadt das Modulare Warnsystem ausgelöst. Die Bewohner dieser Stadtteile sollten Fenster und Türen geschlossen halten sowie Lüftungen und Klimaanlagen abschalten. Zudem sollten sie sich fortlaufend über die Lage informieren und auch ihren Nachbarn Bescheid geben. Alle anderen sollten das betroffene Gebiet meiden.

Auch der Busverkehr wurde durch den Einsatz beeinträchtigt. Die Haltestelle "U Feldstraße" wurde zwischenzeitlich nicht in Richtung Schenefelder Platz bedient, wie die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) über Twitter mitteilten.

( cjl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht