Schleswig-Holstein

Entwarnung nach Bombendrohung in Lübeck

Die Polizei hat das St. Annen-Museum in Lübeck evakuiert (Symbolbild).

Die Polizei hat das St. Annen-Museum in Lübeck evakuiert (Symbolbild).

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Anrufer meldete, dass im St. Annen-Musuem in der Innenstadt eine Bombe hochgehen werde. Polizei war mit Suchhunden vor Ort.

Lübeck. Am Mittwochmorgen ist bei der Polizei in Lübeck eine Bombendrohung eingegangen. Wie die Polizei mitteilte, habe eine männliche Person gegen 10.00 Uhr per Telefon gemeldet, dass im St. Annen Museum „eine Bombe hoch geht“. Die Polizei war mit großem Kräfteansatz vor Ort.

Bombedrohung in Lübeck: Museum evakuiert

Das Gebäude wurde umgehend geräumt und die Straßen abgesperrt. Die Straßen „An der Mauer / Mühlenstraße“ und „St. Annen Straße / Weberstraße“ wurden abgesperrt und das Museum geräumt. Von dieser Maßnahme waren circa 20 Mitarbeiter und Handwerker betroffen. Das Museum hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht geöffnet.

Sprengstoffsuchhunde suchten das Gebäude ab. Es wurde jedoch kein Gegenstand aufgefunden, der Einsatz konnte daher um 15.00 Uhr beendet werden. Die gesperrten Straßen sind nun wieder freigegeben.

Die Lübecker Staatsanwaltschaft und die Bezirkskriminalinspektion Lübeck haben die Ermittlung aufgenommen.