Schleswig-Holstein

Bluttat in Lübeck: Getötete Frau hinterlässt zwei Kinder

Gegen den Tatverdächtigen wird jetzt wegen Totschlags ermittelt (Symbolbild).

Gegen den Tatverdächtigen wird jetzt wegen Totschlags ermittelt (Symbolbild).

Foto: picture alliance/Fotostand

Der Ex-Partner hatte die 27-Jährige am Freitagmorgen mit zahlreichen Messerstichen in ihrer Wohnung getötet.

Lübeck. Die 27 Jahre alte Frau, die am Freitag in Lübeck in ihrer Wohnung von ihrem Ex-Partner mit einem Messer getötet wurde, hinterlässt zwei Kinder. „Das Jugendamt hat noch am Tag der Tat die Unterbringung der beiden Kinder organisiert“, sagte Oberstaatsanwältin Ulla Hingst am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Zum Alter der Kinder machte Hingst keine Angaben. Laut „Bild“ sind die Kinder vier und neun Jahre alt. „Beide lebten bei der Mutter, sie waren aber nicht in der Wohnung, als das Verbrechen geschah“, sagte Hingst der dpa. Das jüngere Kind sei bei einer Tante gewesen und das ältere auf dem Weg zur Schule.

Die Tatwaffe ist ein kleines Küchenmesser

Das Verbrechen hatte sich am Freitagmorgen kurz nach 8.00 Uhr ereignet. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der 29 Jahre alte Ex-Partner die ehemals gemeinsame Wohnung unbemerkt betreten und seine frühere Lebensgefährtin und deren neuen Partner (33) im Wohnzimmer angetroffen. Als die Frau auf Nachfrage mitteilte, dass es sich bei dem Mann um ihren neuen Freund handele, soll der Ex-Partner begonnen haben, mit einem Messer auf die Frau einzustechen. Den neuen Freund der Frau soll er mit dem Messer zum Verlassen der Wohnung genötigt haben. Dieser rief die Polizei. Wie Hingst am Montag mitteilte, handelte es sich bei der Tatwaffe um ein kleines Küchenmesser.

Die nur kurz nach der Tat eingetroffenen Rettungskräfte konnten die Frau nicht mehr retten. Sie erlag am Tatort ihren erlittenen vielen Stich- und Schnittverletzungen. Polizisten trafen den mutmaßlichen Täter vor dem Haus sitzend und nahmen ihn vorläufig fest. Er hatte seinerseits einen Notruf abgesetzt und mitgeteilt, er habe seine Ex-Freundin mit Messerstichen verletzt. Das Opfer und ihr Ex-Partner stammen aus Lübeck. Der Tatverdächtige sitzt wegen des dringenden Verdachts des Totschlags im Gefängnis.