Hamburg

Entwarnung nach Polizeieinsatz an Stadtteilschule im Harburg

Foto: TV Newskontor

Schülerin war am Freitag von einem Jugendlichen bedroht worden und hatte diesen vermeintlich wiedererkannt. Polizei durchsucht Schule.

Hamburg. Großeinsatz der Polizei an der Goethe-Schule in Harburg: Eine Schülerin war am vergangenen Freitag von einem anderen Jugendlichen bedroht worden und hatte diesen am Montag vermeintlich auf dem Schulgelände gesehen und die Polizei alarmiert.

Aufgrund der unklaren Gefahr, die von dem Jugendlichen ausgeht (das Mädchen hatte angegeben, der Jugendliche habe sie beim letzten Zusammentreffen mit einer Waffe bedroht) und der großen Zahl an potenziell betroffenen Schülern bei einer möglichen Eskalation der Lage wurden viele Kräfte zusammengezogen, die in Antiterror-Schutzausrüstung das Gebäude betraten – auch das SEK wurde informiert, rückte aber nicht aus.

Die Beamten durchsuchten die Schule, trafen den Gesuchten dort aber nicht an. Laut Polizeisprecherin Evi Theodoridou war der Jugendliche zuhause und gab an, noch gar nicht in der Schule gewesen zu sein. Eine Gefährdung für die Schüler oder Öffentlichkeit habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, betonte Theodoridou.