Hamburg-Harburg

Autofahrer schläft erst hinterm Steuer ein und gibt dann Gas

In Harburg war ein Mann zunächst betrunken am Steuer eingeschlafen, verursachte dann einen Unfall und versuchte anschließend, vor der Polizei zu flüchten (Symbolbild).

In Harburg war ein Mann zunächst betrunken am Steuer eingeschlafen, verursachte dann einen Unfall und versuchte anschließend, vor der Polizei zu flüchten (Symbolbild).

Foto: Carsten Rehder / dpa

Der 32-Jährige war so betrunken, dass er mitten im Verkehr einnickte und dann einen Unfall verursachte – es war nicht der einzige.

Hamburg. Ein 32 Jahre alter Autofahrer fiel am Montagabend in Hamburg-Harburg auf, weil er mit einem VW Sharan an der Kreuzung Baererstraße/ Würffelstraße stand und den Verkehr blockierte. Das Hupen der anderen Autofahrer störte ihn offenbar wenig: Der Mann war hinter dem Steuer eingeschlafen. Plötzlich erwachte der Mann und setzte sein Auto zurück. Dabei stieß er mit einem hinter ihm stehenden VW Golf zusammen.

Mittlerweile war auch die Polizei eingetroffen. Die Beamten sprachen den Mann an. Der reagierte zunächst nicht, gab dann aber unvermittelt Gas und flüchtete vom Unfallort. Weit kam er nicht. Die Beamten stoppten ihn in der nahe gelegenen Würffelstraße und ließen ihn pusten. Dabei stellten sie fest, dass der Fahrer keineswegs nur schlaftrunken war. Der Atemalkoholwert lag bei 1,63 Promille.

Betrunkener Autofahrer filmt sich selbst beim Unfall

Daraufhin nahmen sie den 32-Jährigen mit auf das Polizeikommissariat, wo ihm eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt wurde.

Das war allerdings noch nicht alles. Im VW Sharan war eine Dash-Cam installiert. Mit der Videokamera hatte der 32-Jährige die Fahrt aufgezeichnet. Bei der Auswertung des Filmes stellten die Beamten fest, dass der Pkw noch in einem weiteren Verkehrsunfall verwickelt war. Die Ermittlungen zu den Unfällen dauern an.