Hamburg

Motorradfahrer stürzt vor Deichtortunnel – schwer verletzt

Der Mann kam mit seiner Maschine ins Straucheln, weil er eine Tasche verloren hatte. Tunnel Richtung Hammerbrook gesperrt.

Hamburg. Schwerer Motorradunfall vor dem Deichtortunnel: Ein Motorradfahrer ist am Freitagvormittag gestürzt, als er gerade in den Tunnel fahren wollte. Bei dem Sturz wurde der Mann schwer verletzt, wie Polizeisprecherin Evi Theodoridou sagte. Lebensgefahr bestehe aber nicht.

Zu dem Unfall kam es um 11.07 Uhr. "Der Motorradfahrer hatte eine Tasche verloren", so Theodoridou. "Als er er sich nach dieser umschauen wollte, geriet er ins Straucheln und stürzte."

Unfall vor Deichtortunnel: Motorradfahrer schwer am Steißbein verletzt

Nach Informationen des Abendblatts war der Mann mit hoher Geschwindigkeit unterwegs und touchierte einen Kantstein, bevor er zu Boden fiel. Er erlitt nach Angaben der Polizei schwere Verletzungen am Steißbein und an den Armen. Er kam in Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus. Andere Verkehrsteilnehmer waren nicht in den Unfall involviert.

Der Deichtortunnel wurde Richtung Hammerbrook zwischenzeitlich voll gesperrt. Dadurch bildete sich auf der Willy-Brandt-Straße ein langer Stau.
Am frühen Nachmittag konnte der Verkehr wieder rollen.