Hamburg/Schleswig-Holstein

Größter Heroin-Fund seit Jahren – Kieler Gastwirt in U-Haft

Das Zollfahndungsamt Hamburg hat fast 3000 Gramm Heroin sichergestellt. In Schleswig-Holstein ist es einer der größten Funde der vergangenen Jahre.

Das Zollfahndungsamt Hamburg hat fast 3000 Gramm Heroin sichergestellt. In Schleswig-Holstein ist es einer der größten Funde der vergangenen Jahre.

Foto: Zoll Hamburg

Fast 3000 Gramm wurden sichergestellt. Drei Männer in Untersuchungshaft. Zollfahndungsamt Hamburg hatte zuvor verdeckt ermittelt.

Hamburg/Kiel. Dem Zollfahndungsamt Hamburg ist einer der größten Heroin-Funde der vergangenen Jahre in Schleswig-Holstein gelungen. Wie Sprecher Frank Nielsen am Dienstag mitteilte, hatten Beamte mit Dienstsitz in Kiel mit großem Aufwand verdeckt gegen eine Tätergruppe aus dem Raum Kiel ermittelt. Schließlich seien insgesamt fast 3000 Gramm Heroin sichergestellt und drei Verdächtige in Untersuchungshaft genommen worden.

Am 20. August haben Beamte der gemeinsamen Fahndungsgruppe Autobahn zugegriffen und zwei Männer in Schleswig-Holstein kontrolliert, die unter Verdacht standen, Drogen aus den Niederlanden einzuführen. In einem professionell eingebauten Schmugglerversteck in dem Pkw entdeckten die Ermittler das Heroin. Die Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen worden und sitzen seit dem 21. August in Untersuchungshaft.

Kieler Gastwirt hat offenbar mit Drogen gehandelt

Die Beamten ermittelten weiter gegen einen mutmaßlichen Hintermann, der in Kiel-Garden eine Gaststätte betrieben hat und verdächtigt wurde, mit Drogen zu handeln. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel wurde gegen den Beschuldigten einen Haftbefehl erwirkt, der am vergangenen Donnerstag vollstreckt wurde.

Lesen Sie auch:

Bei der Durchsuchung der Gaststätte stellten Zollfahnder weitere 250 Gramm Heroin, ein verbotenes Messer und weitere Beweismittel sicher. Es wurden auch 8000 Euro – vermutlich Dealer-Einnahmen – beschlagnahmt. Die drei Männer befinden sich weiter in Untersuchungshaft.