Hamburg-Billstedt

Sportbootunfall auf der Bille – war der Kapitän betrunken?

Die Gelbe Brücke über der Bille in Billstedt (Archivbild).

Die Gelbe Brücke über der Bille in Billstedt (Archivbild).

Foto: imago/Hoch Zwei/Angerer

Ein Sportboot rammte am Sonntag ein anderes Boot auf der Bille. Die Polizei traf an Bord auf einen Mann mit 1,95 Promille.

Hamburg. Am Sonntagnachmittag ist es in Hamburg-Billstedt zu einem Sportbootunfall auf der Bille gekommen. Nach Angaben der Polizei hatte ein Zeuge um 15.20 Uhr auf Höhe der Gelben Brücke beobachtet, wie ein Sportboot, das in Richtung stadteinwärts unterwegs war, ein anderes Boot rammte, das am Steg eines Wassersportvereins festgemacht war. Obwohl beide Boote durch die Kollisionen beschädigt worden waren, setzte der Sportbootführer die Fahrt anschließend fort.

Der Zeuge alarmierte die Wasserschutzpolizei, die das geflüchtete Boot an einem Sportbootliegeplatz in der Nähe ausfindig machen konnte. An Bord befand sich der mutmaßliche Kapitän. Da der Atem des 60-Jährigen nach Alkohol roch, führten die Beamten einen Atemalkoholtest durch. Das Ergebnis: 1,95 Promille.

Auf der Wache am Polizeikommissariat 42 entnahmen die Polizisten dem Mann eine Blutprobe, anschließend wurde er entlassen. Die Ermittlungen dauern an.