Dulsberg

Drogen-Razzia in Hamburg: Polizei kontrolliert 46 Personen

Polizei rückte mit Spezialeinheit an. Drei mutmaßliche Dealer gefasst. Spürhunde fanden Drogenbunker in der Grünanlage.

Hamburg. Polizisten des LKA 68 haben am Donnerstagnachmittag einen Park in Hamburg-Dulsberg abgeriegelt und alle circa 46 anwesenden Personen auf Drogen kontrolliert.

Der Park zwischen den Straßen Dulsberg-Süd und Dulsberg-Nord ist schon seit Jahren ein Brennpunkt für Drogenhandel. Viele Nachbarn fühlen sich nicht mehr wohl in der öffentlichen Grünanlage. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Anwohnerbeschwerden über Dealer gegeben. So auch diesmal.

Drogen-Razzia der Polizei: Mehrere Ingewahrsamnahmen

Gegen 18.30 Uhr rückte die Polizei mit den Spezialisten des LKA 68 an. Spürhunde wurden eingesetzt. Alle 46 anwesenden Personen wurden auf Drogen durchsucht und vier vorläufig festgenommen. Bei diversen Personen wurden Kleinstmengen gefunden. Drei mutmaßliche Dealer ergriffen sofort die Flucht, als sie das Polizeiaufgebot sahen. Einer von ihnen war von der Polizei beim Abwickeln seiner Geschäfte beobachtet worden.

Der 45 Jahre alter Verdächtige hatte Marihuana und 420 Euro mutmaßliches Dealgeld bei sich. Bei einem 24 Jahre alten Flüchtigen fanden die Beamten vier Gripbeutel mit Gras, ein weiterer, 20-jähriger mutmaßlicher Dealer warf im Weglaufen seine Bauchtasche weg, in der die Beamten mehrere Beutel Marihuana, ein Handy und einen dreistelligen Euro-Betrag fanden.

Per Haftbefehl gesuchte Frau ging der Polizei ins Netz

Bei der Überprüfung der Personen auf dem Spielplatz stellten die Beamten insgesamt zehn Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest und fassten eine 25 Jahre alte Frau, die wegen Diebstahls per Haftbefehl gesucht wurde. Nach den Festnahmen stöberten die Hunde auf dem Gelände mehrere Betäubungsmittelbunker auf. Die Drogen wurden einkassiert.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des 45-jährigen Verdächtigen stellte die Polizei weiteres Beweismaterial wie szenetypisches Verpackungsmaterial und etwa 600 Euro vermutliches Dealgeld sicher.

Die per Haftbefehl gesuchte Frau blieb in Haft, die anderen vorläufig Festgenommenen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Bürger im Umfeld der Aktion äußerten sich positiv über den Einsatz der Beamten.