Hamburger Hauptbahnhof

Dieb klaut schlafendem Mann Handy – Polizei bleibt hellwach

Bundespolizeibeamte am Hamburger Hauptbahnhof: Am frühen Donnerstagmorgen wurde eine Streife Zeuge eines dreisten Taschendiebstahls (Archivbild).

Bundespolizeibeamte am Hamburger Hauptbahnhof: Am frühen Donnerstagmorgen wurde eine Streife Zeuge eines dreisten Taschendiebstahls (Archivbild).

Foto: imago/Manngold

Am Hamburger Hauptbahnhof bewies ein Taschendieb große Fingerfertigkeit. Doch seine Tat blieb nicht unbeobachtet.

Hamburg. Eines muss man dem Taschendieb lassen, der am frühen Donnerstagmorgen der Bundespolizei am Hamburger Hauptbahnhof ins Netz ging: Er versteht sein verbotenes Handwerk. Gegen 3 Uhr bemerkte er auf einer Sitzbank einen jungen Mann, der sich offenbar in den Schlaf getrunken hatte. Ohne dass sein Opfer etwas bemerkte, tastete der Dieb dessen gesamte Kleidung ab und zog ihm schließlich ein Handy aus der Hosentasche.

Der 28-Jährige schlief seelenruhig weiter. Eine Präsenzstreife der Polizei aber hielt die Augen offen. Nachdem die Beamten die Tat beobachtet hatten, stellten sie den 45 Jahre alten Dieb auf dem Bahnsteig, nahmen ihn vorläufig fest und ihm das gestohlene Smartphone wieder ab.

Taschendieb war selbst alkoholisiert

Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Täter einen Wert von 0,9 Promille, was der Fingerfertigkeit offenbar keinen Abbruch tat. Zudem stellten die Beamten fest, dass ihnen der dreiste Dieb bereits von früheren Vergehen bekannt ist. Trotzdem mussten sie ihn nach eigenen Angaben wieder auf freien Fuß setzen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet, und das schlafende Opfer bekam sein Handy zurück.