Hamburg

"Unauffälligster" Ladendieb Hamburgs geschnappt

Klar kann man versuchen, eine Bohrmaschine zu stehlen, indem man sie unter seinem Hemd versteckt - man muss eben damit rechnen dabei erwischt zu werden (Symbolbild).

Klar kann man versuchen, eine Bohrmaschine zu stehlen, indem man sie unter seinem Hemd versteckt - man muss eben damit rechnen dabei erwischt zu werden (Symbolbild).

Foto: imago/Westend61

Man kann versuchen, eine Bohrmaschine zu stehlen, indem man sie unter sein Hemd stopft. Man darf bloß nicht denken, dass das klappt.

Hamburg. Man kennt das: Kaum hat man den Laden betreten, schon fällt einem ein, dass man die Einkaufstasche vergessen hat. Diese goldene Regel des Einzelhandels gilt anscheinend nicht nur für ehrliche Kunden, sondern auch für Ladendiebe. Also zumindest für einen besonders "unauffälligen" Kleinkriminellen, der am Mittwochnachmittag in Harburg in einem Baumarkt am Großmoordamm festgenommen wurde.

Der Ladendetektiv des Geschäfts hatte den 45-Jährigen dabei beobachtet, wie er verschiedene Artikel einfach unter sein Hemd stopfte und dann versuchte, den Laden zu verlassen.

Dieb versucht, Bohrmaschine unter seinem Hemd zu verstecken

Während andere Diebe unauffällig verfolgt und genauestens beobachtet werden müssen, um sie zu erwischen, hätte der Detektiv dieses spezielle Exemplar wahrscheinlich auch aus seinem Büro des Diebstahls überführen können: Denn der Mann hatte mehr als 20 verschiedene Artikel "eingekauft", darunter Kleinkram wie Angelhaken, aber laut Polizei auch mehrere Akkus und eine Bohrmaschine (!).

Wenig überraschenderweise fielen die verschiedenen Beulen und Ausbuchtungen unter dem Hemd auf, der Mann wurde am Verlassen des Baumarktes gehindert und die Polizei verständigt. Die nahm den Aushilfskriminellen mit – weil gegen ihn auch der Verdacht des illegalen Aufenthalts besteht, wurde der Georgier einem Haftrichter zugeführt.