Hamburg

Nach Küchenbrand: Feuerwehr holt Hund ins Leben zurück

Die Feuerwehr löschte am Mittwochmittag einen Küchenbrand in Lokstedt (Symbolbild).

Die Feuerwehr löschte am Mittwochmittag einen Küchenbrand in Lokstedt (Symbolbild).

Foto: picture alliance / Daniel Bockwoldt

In Lokstedt brennt es in einer Erdgeschosswohnung. Als die Retter eintreffen, finden sie ein lebloses Tier vor.

Hamburg. Die Feuerwehr Hamburg hat am Mittwochmittag im Stadtteil Lokstedt einen Hund erfolgreich wiederbelebt. Das Tier befand sich in einer Wohnung in der Julius-Vosseler-Straße, in dem es gegen 12 Uhr zu einem Küchenbrand gekommen war.

Nachbarn hatten in einem Treppenhaus des Mehrfamilienhauses Rauch bemerkt und die Retter alarmiert. Eine Anwohnerin klagte der Meldung zufolge bereits über Atemprobleme.

Als die Feuerwehr mit 18 Einsatzkräften, einem Löschzug und einem Rettungswagen eintraf, traf sie nach eigenen Angaben keine verletzten Personen an, bemerkte aber, wie Rauch und Brandgeruch aus einer Erdgeschosswohnung drangen.

Küchenbrand – Feuerwehr-Sanitäter reanimieren Hund

Da niemand die Tür öffnete, verschafften sich die Retter gewaltsam Zutritt und fanden in der Wohnung den leblosen Hund vor. Notfallsanitätern gelang es, ihn zu reanimieren. "Nach einiger Zeit" habe der Kreislauf des Tiers wieder eingesetzt. Es wurde in eine Tierklinik gebracht.

Das Feuer in der Kücheneinrichtung konnte schnell gelöscht werden. Die Mieter befanden sich nicht in der Wohnung. Die Polizei ermittelt, wie es zu dem Brand gekommen ist.