Schleswig-Holstein

Hamburg – Neumünster: Regionalbahn kollidiert mit Kuh

Ein Zug fährt in Schleswig-Holstein an einer Herde Kühe vorbei (Symbolbild).

Ein Zug fährt in Schleswig-Holstein an einer Herde Kühe vorbei (Symbolbild).

Foto: imago / blickwinkel

Der Zugführer leitete sofort eine Schnellbremsung ein, leider zu spät. Das Tier wurde in einen Graben geschleudert und starb.

Horst. Ein Regionalexpress ist am Mittwochmittag bei Horst (Kreis Steinburg) mit einer Kuh kollidiert. Offenbar stand das Tier gegen 11.50 Uhr mitten auf den Gleisen, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Zugführer habe sofort eine Schnellbremsung eingeleitet, dennoch war es zur Kollision gekommen. Die Kuh wurde in einen Graben geschleudert und verendete dort.

Die Reisenden im Regionalexpress, der von Hamburg nach Neumünster unterwegs war, wurden durch die Bremsung nicht verletzt. Sie mussten den Zug an der Haltestelle Dauenhof verlassen. Wie die Kuh auf die Gleise der Bahnstrecke Hamburg-Neumünster gelangt sei, müsse noch ermittelt werden, sagte ein Polizeisprecher. Der 38 Jahre alte Tierhalter müsse nun mit einem Strafverfahren "wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" rechnen.

Der Unfall hatte nach Informationen der Bundespolizei zudem erhebliche Auswirkungen auf den weiteren Bahnverkehr: Die Strecke musste für die Bergungsarbeiten zwischenzeitlich gesperrt werden. Dadurch sei es laut einem Sprecher der Bundespolizei bei neun Folgezügen zu Verspätungen gekommen.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht