Hamburg

Einsatz wegen Ruhestörung nimmt ungewöhnlichen Verlauf

Die Polizei stellte am Dienstagabend größere Mengen an Marihuana und Haschisch in einer Wohnung in Tonndorf sicher (Symbolbild).

Die Polizei stellte am Dienstagabend größere Mengen an Marihuana und Haschisch in einer Wohnung in Tonndorf sicher (Symbolbild).

Foto: Fabian Strauch / WAZ FotoPool

Die Beamten waren wegen einer unspektakulären Ruhestörung nach Tonndorf gefahren. Doch der Lärm entpuppte sich als geringstes Problem.

Hamburg. Ein 25-Jähriger aus Tonndorf ist am Dienstagabend unangenehm von der Polizei überrascht worden: Die Beamten fanden 4500 Gramm Marihuana und Haschisch in seinem Zimmer.

Doch auch die Polizei hatte mit diesem Fund offenbar nicht gerechnet. Sie war ursprünglich wegen einer Ruhestörung in die Ahrensburger Straße gerufen worden. Als die Mutter des 25-Jährigen die Wohnungstür gegen 22.45 Uhr öffnete, sei den Beamten ein starker Marihuana-Geruch entgegen geschlagen. Die Frau habe die Beamten anschließend freiwillig in ihre Wohnung gelassen – offensichtlich ohne ihren Sohn zu warnen.

Polizei stellt größere Menge an Drogen in Tonndorf sicher

Dieser habe noch versucht, etwas in seinem Zimmer zu verstecken. Die Polizei beschlagnahmte Marihuana und Haschisch sowie zwei Messer, diverse szenetypische Utensilien wie Feinwaagen und Verpackungsmaterial.

Der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen, durfte mangels Haftgründen jedoch in seiner Wohnung bleiben.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht