Schleswig-Holstein

Offenbar übermüdeter Autofahrer kracht auf A7 gegen Lkw

Die Polizei sicherte am Morgen auf der A 7 bei Neumünster eine Unfallstelle ab. Dort war ein Auto gegen einen Lkw gefahren (Symbolbild).

Die Polizei sicherte am Morgen auf der A 7 bei Neumünster eine Unfallstelle ab. Dort war ein Auto gegen einen Lkw gefahren (Symbolbild).

Foto: Stefan Puchner / dpa

Nach dem Zusammenstoß überschlug sich der Pkw und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde dabei nur leicht verletzt.

Neumünster. Ein Autofahrer ist am frühen Donnerstagmorgen auf der A7 offenbar kurz eingeschlafen und hat einen schweren Unfall verursacht. Laut Polizei fuhr der 53-Jährige mit seinem Hyundai gegen 4 Uhr in Richtung Hamburg. Kurz vor der Anschlussstelle Neumünster fuhr der Autofahrer gegen das Heck eines Lkw.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Hyundai auf den Grünstreifen, überschlug sich und blieb letztlich auf dem Dach liegen. Der 53-Jährige erlitt nach Angaben der Polizei dabei nur leichte Verletzungen. Der Lkw-Fahrer (59) blieb unverletzt.

Weil beide Fahrzeuge bei dem Unfall schwer beschädigt wurden, mussten sie am Morgen abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 30.000 Euro. Ferner ermitteln die Beamten nun auch gegen den Autofahrer aus Kiel wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und vermuteten, dass der Mann kurz hinterm Steuer eingeschlafen war. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

( dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht