Hamburg

Mann verletzt vier Polizeibeamte bei Zwangsvollstreckung

Ein Polizist im Einsatz (Symbolbild).

Ein Polizist im Einsatz (Symbolbild).

Foto: picture alliance/Tino Plunert/dpa-Zentralbild/ZB

Die Beamten unterstützten den Zoll bei einer Wohnungsdurchsuchung. Der Mieter bedrohte die Beamten mit einem Messer.

Hamburg. Die Polizei hat am Mittwochabend in Bergedorf einen 54-Jährigen festgenommen, der vier Beamte in einer Wohnung leicht verletzt und mit einem Messer bedroht hat. Dem Polizeieinsatz war gegen 17 Uhr ein Einsatz des Hamburger Zolls vorausgegangen.

Laut eines Sprechers des Zolls waren die Beamten quasi als Gerichtsvollzieher unterwegs, um eine offene Forderung einzutreiben. Es soll sich dabei um nicht gezahlte Steuern handeln. Dafür hatten die Zollmitarbeiter auch einen Vollstreckungsbeschlusses für die Wohnung an der Plettenbergstraße.

Mieter bedroht Polizei mit einem Messer

Nachdem der 54-Jährige sich weigerte, die Zollbeamten in seine Wohnung im Stadtteil Lohbrügge zu lassen, alarmierten die Mitarbeiter des Zolls die Polizei. "Als die Beamten nach Erörterung der Rechtslage die Wohnung betreten wollten, leistete der 54-Jährige Widerstand und versetzte einem 43 Jahre alten Polizeibeamten eine Kopfnuss", sagt Polizeisprecherin Evi Theodoridou.

Zu diesem Zeitpunkt tauchte auch der Bruder des Mieters auf und versuchte laut Polizei, in das Tatgeschehen einzugreifen. Die Beamten setzten nun Pfefferspray ein und nahmen den 57-Jährigen fest. Sein jüngerer Bruder habe währenddessen ein Messer geholt und nun die Einsatzkräfte damit bedroht.

Beide Männer kommen wieder auf freien Fuß

Mehrere Beamte überwältigten den Mann, der erheblichen Widerstand leistete und nahmen ihn fest. "Durch den Widerstand wurden insgesamt vier Polizeibeamte leicht verletzt. Der 43 Jahre alte Polizeibeamte wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt", sagt Theodoridou.

Weil auch der Festgenommene über Schmerzen klagte, kam er mit polizeilicher Begleitung in ein Krankenhaus, wo er ebenfalls ambulant behandelt wurde. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden er und sein älterer Bruder mangels Haftgründen wieder entlassen.