Hamburg

Mit 143 statt 60 km/h: Polizei stoppt Motorradfahrer

Die Polizei Hamburg hat einen Motorradfahrer gestoppt, der mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs war (Symbolbild).

Die Polizei Hamburg hat einen Motorradfahrer gestoppt, der mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs war (Symbolbild).

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Der 50-Jährige raste mit seiner BMW-Maschine Richtung Innenstadt. Auch der Fahrer eines Kleintransporters war zu schnell unterwegs.

Hamburg. Ein Motorradfahrer hatte es am Dienstagabend offenbar besonders eilig – oder er wollte mit seiner BMW R 1250 GS einfach mal Gas geben. Doch das kommt den 50-Jährigen nun teuer zu stehen. Denn die Polizei Hamburg stoppte den Raser auf der Finkenwerder Straße in Waltershof. Die Folge: Vorerst wird der Mann nicht auf seine Maschine steigen können.

Um kurz vor 20 Uhr standen zwei Beamte mit ihren zivilen Provida-Motorrädern vor einer roten Ampel an der Kreuzung Finkenwerder Straße/Am Genter Ufer. Der 50-Jährige hielt mit seiner BMW ebenfalls vor der Ampel. Als diese auf Grün umsprang, beschleunigte er sein Motorrad stark und fuhr mehr als doppelt so schnell wie erlaubt in Richtung Innenstadt.

Polizei Hamburg stoppt Raser auf Motorrad

"Bei zulässigen 60 km/h dokumentierten die Beamten eine Geschwindigkeit von 143 km/h", sagte Polizeisprecher Florian Abbenseth am Mittwoch. Kurz darauf stoppten die Polizisten den Motorradfahrer. Den 50-Jährigen erwarten nun ein Fahrverbot von drei Monaten, zwei Punkte im Verkehrszentralregister und ein Bußgeld von knapp 1400 Euro – für den Motorradfahrer war es somit eine teure Spritztour.

Nur eine knappe Stunde später erwischte die Polizei einen weiteren Raser, der ebenfalls eine Strafanzeige kassierte. Ein 41-Jähriger überholte auf dem Swebenweg in Niendorf ein Providafahrzeug mit seinem Kleintransporter – und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Bei erlaubten 70 km/h war er zunächst mit Tempo 95 unterwegs.

Schnelsen: Fahrer hatte Kokain konsumiert

"Im Übergang vom Swebenweg in die Oldesloer Straße reduzierte er seine Geschwindigkeit nicht, obwohl dort nur 50 km/h erlaubt sind", sagte Polizeisprecher Abbenseth. Zudem fuhr er über die Kreuzung, obwohl die Ampel dort Rot für ihn anzeigte. Kurz vor der Autobahn in Schnelsen hielten die Beamten den Fahrer des Peugeot-Expert-Transporters an.

"Dabei stellten sie körperliche Auffälligkeiten fest, die auf einen zeitnahen Drogenkonsum schließen ließen", so Abbenseth. Der Eindruck täuschte nicht: Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf Kokain. Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein des Mannes und leiteten ein Verfahren ein.