Hamburger Hafen

Zufallsfund: Zoll stellt 18 Kilogramm Kokain sicher

Ein Zollbeamter öffnet ein sichergestelltes Kokainpäckchen (Archivbild).

Ein Zollbeamter öffnet ein sichergestelltes Kokainpäckchen (Archivbild).

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Manchmal hilft Erfahrung – und Glück. Zollfahnder haben am Mittwoch im Hafen eine stattliche Menge Kokain gefunden.

Hamburg. Den meisten Erfolgsmeldungen zu Drogenfunden des Hamburger Zollfahndungsamts gehen monatelange Ermittlungen voraus, Detektivarbeit im Wortsinn. Manchmal aber reicht schon die Erfahrung der Beamten, um eine nicht spektakuläre, aber durchaus statttliche Menge Kokain im Hamburger Hafen einzusammeln.

Ein Container aus Argentinien fiel den Beamten am Mittwoch ins Auge, er wurde "routinemäßig durch die Ermittlungsgruppe Hafen des Zollfahndungsamtes Hamburg für eine zollrechtliche Kontrolle im Rahmen der Risikoanalyse selektiert", wie es in feinstem Amtsdeutsch heißt. Mit Erfolg: In der Kühlanlage des Containers fanden die Ermittler satte 18 Kilogramm Kokain - das klingt nicht allzu viel, bis man sich bewusst macht, dass die Droge zumeist grammweise an die "Endverbraucher" verkauft wird.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht