Nach Prügelattacke

Polizei rammt Wohnung auf und bringt Kampfhund in Wallung

| Lesedauer: 2 Minuten
In Bramfeld und Ohlsdorf haben Spezialeinheiten der Hamburger Polizei am Mittwoch Wohnungen gestürmt. Hintergrund beider Aktionen: Körperverletzung (Archivbild).

In Bramfeld und Ohlsdorf haben Spezialeinheiten der Hamburger Polizei am Mittwoch Wohnungen gestürmt. Hintergrund beider Aktionen: Körperverletzung (Archivbild).

Foto: imago images / Blaulicht News

Spezialeinheit überrascht verdächtigen 23-Jährigen und Begleiterin in Bramfeld. Auch in Ohlsdorf wurde eine Wohnung gestürmt.

Hamburg. Eine Spezialeinheit der Hamburger Polizei hat am frühen Mittwochmorgen eine Wohnung an der Bramfelder Chaussee in Bramfeld gestürmt. Dort haben Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) einen Haftbefehl gegen einen 23-jährigen Mann vollstreckt, der Anfang des Jahres einen anderen Mann schwer verletzt haben soll.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen hatte der Tatverdächtige am 25. Januar in einer Steilshooper Kneipe am Gropiusring offenbar Streit mit einem 50-jährigen Mann und dessen 36-jähriger Begleitung gesucht. "Nachdem er einen gläsernen Kerzenhalter mit Wucht in Richtung des 50-Jährigen geworfen, diesen jedoch verfehlt hatte, schlug er dem Geschädigten kraftvoll mit der Faust ins Gesicht", sagte Polizeisprecherin Nina Kaluza am Mittwoch. Dabei verwendete er vermutlich einen Schlagring.

23-jähriger Tatverdächtiger einschlägig polizeibekannt

Der 50-Jährige ging nach dem Angriff zu Boden, der Täter flüchtete in unbekannte Richtung aus der Kneipe. Das Opfer wurde durch den Schlag schwer verletzt und musste im Krankenhaus operiert werden.

"Als sich der Tatverdacht gegen den 23-Jährigen erhärtet hatte, beantragte die Staatsanwaltschaft Hamburg einen Haftbefehl sowie einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des bereits einschlägig polizeibekannten Mannes in Bramfeld", so Kaluza. Die Beamten der BFE verschafften sich nach Polizeiangaben mit Hilfe einer Ramme Zugang zu der Wohnung in Bramfeld.

Bramfeld: Schlagring, Teleskopschlagstock, Anabolika sichergestellt

Dort trafen sie nicht nur auf den 23-Jährigen, sondern auch auf eine Frau und einen Kampfhund. Nach Abendblatt-Informationen mussten Frau und Hund das Gebäude verlassen, weil der Vierbeiner recht aufgebracht war.

Bei der Durchsuchung der Wohnung entdeckten die Beamten einen Schlagring, einen Teleskopschlagstock, Pfefferspray und Anabolika. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Spezialeinheit stürmt auch Wohnung in Ohlsdorf

Auch in Ohlsdorf kamen die Beamten der BFE am Mittwochmorgen zum Einsatz: In der Fuhlsbüttler Straße wurde ein Durchsuchungsbeschluss durch die Spezialeinheit vollstreckt. In diesem Fall soll ein 29-Jähriger einen 27-Jährigen bedroht haben. "Da Hinweise vorlagen, dass der Tatverdächtige bewaffnet sein könnte, wurde die Spezialeinheit eingesetzt", sagte Polizeisprecherin Kaluza.

Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Eine Waffe fanden die Beamten bei der Durchsuchung seiner Wohnung nicht. Mangels Haftgründen blieb der Mann auf freiem Fuß.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht