Verkehrschaos in Hamburg

Gerüst droht einzustürzen – Spaldingstraße war voll gesperrt

Feuerwehrleute treffen in der Spaldingstraße ein, um das Gerüst zu sichern.

Feuerwehrleute treffen in der Spaldingstraße ein, um das Gerüst zu sichern.

Foto: Michael Arning

Wegen der Vollsperrung bildete sich ein kilometerlanger Stau im Münzviertel in Richtung Hamburger Innenstadt.

Hamburg. Weil ein Baugerüst in der Spaldingstraße in Hamburg-Hammerbrook einzustürzen drohte, ist die Feuerwehr am Dienstagnachmittag zu einem größeren Einsatz ausgerückt. Infolgedessen war die Einbahnstraße für mehrere Stunden voll gesperrt. Der nicht unerhebliche Verkehr wurde ab dem Heidenkampsweg am Berliner Tor umgeleitet. Da die Spaldingstraße auch in Zeiten der Coronakrise eine Hauptverkehrsachse ist, bildete sich rasch ein Stau von mehreren Kilometern im Münzviertel in Richtung Innenstadt.

Spaldingstraße: Vollsperrung hält an, bis Gerüst gesichert ist

Als die rund 20 Feuerwehrleute gegen 15.15 Uhr vor Ort eintrafen, stand das vermutlich nicht richtig gesicherte Gerüst etwa einen Meter von der Mauer ab. Daraufhin sicherten die Beamten das Gerüst provisorisch mit Fangleinen. Wenig später übernahm eine eingetroffene Gerüstbaufirma den Einsatz, um die Konstruktion fachlich korrekt zu sichern.

( arg/wal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht