Hamburg

Explosionen in Moorfleet: Mehrere Boote gehen in Flammen auf

Die Feuerwehr hatte Probleme, mit ihren Fahrzeugen an den Einsatzort zu kommen. Mehrere Menschen in Sicherheit gebracht.

Hamburg. In der Nacht zum Freitag sind Boote, Wohnanhänger und Wohnmobile in einem Sportbootlager am Holzhafenufer in Moorfleet in Brand geraten. Mehrere Anwohner alarmierten gegen 1.30 Uhr die Feuerwehr, da sie starken Rauch und einen Feuerschein hinter dem Lager bemerkt hatten, wie die Feuerwehr mitteilte.

Laut Feuerwehr geschaltete sich der Einsatz schwierige, da der Zugang zum Gelände nur über eine enge Deichstraße möglich war und mehrere Druckgasbehälter und Campingflaschen explodierten.

Boote und Wohnwagen brennen: Polizei bringt Menschen in Sicherheit

Letztlich konnte das Feuer unter anderem mithilfe einer Drehleiter schnell gelöscht werden, bevor es auf die angrenzende Lagerhalle übergehen konnte. Die Einsatzkräfte verlegten eine Leitung über mehrere Hundert Meter, um die Versorgung mit ausreichend Löschwasser zu gewährleisten.

Die Nachlöscharbeiten seien sehr personal- und zeitintensiv gewesen, sodass die Löschtrupps mehrfach ausgetauscht werden mussten. Insgesamt waren rund 70 Einsatzkräfte verschiedener Hamburger Feuer- und Rettungswachen im Einsatz, wie die Feuerwehr mitteilte.

37 Personen, die in den Wohnwagen und Booten schliefen, wurden unverletzt in Sicherheit gebracht, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Sie wurden in einer nahegelegenen Sporthalle untergebracht. Die Beamten versuchen nun die Brandursache zu ermitteln und zu klären ob Brandstiftung oder ein technischer Defekt war.

( cjl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht