Hamburg

Gerüst-Kletterer geschnappt – der gesuchte Serieneinbrecher?

Ein Mann versucht mit einem Schraubenzieher ein Fenster aufzuhebeln (Symbolfoto).

Ein Mann versucht mit einem Schraubenzieher ein Fenster aufzuhebeln (Symbolfoto).

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Der Mann wurde bei Fahndungen immer wieder in Tatortnähe gesichtet. Eine Uhr hat ihn verraten. Wie der Einbrecher vorging.

Hamburg. Erfolg für die Hamburger Polizei: Beamte der Ziel- und Personenfahndung (LKA 23) haben am vergangenen Dienstag einen 31-Jährigen verhaftet, der verdächtig ist, eine Reihe von Wohnungseinbrüchen begangen zu haben. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen dürfte der aus Rumänien stammende Mann im Zeitraum 25. Oktober 2019 bis 13. März drei vollendete und sieben versuchte Einbrüche in verschiedenen Hamburger Stadtteilen begangen haben. Sein Schwerpunkt mit sieben Taten lag hierbei in der Region Harburg.

Einbrecher kletterte an Gerüsten hoch und knackte gekippte Fenster

Der 31-Jährige kletterte nach Polizeiangaben in den frühen Morgenstunden über Gerüste oder andere vorhandene Steighilfen an Gebäuden empor. In den höher gelegenen Stockwerken nutzte er dann gekippte Fenster, um in die Wohnungen der schlafenden Geschädigten einzusteigen. In mehreren Fällen wurden die Betroffenen auf den Täter aufmerksam, sodass dieser ohne Beute die Flucht ergriff. Bei den drei vollendeten Einbrüchen entwendete er unterschiedliche Wertgegenstände.

Die Ermittler des Einbruchdezernats (LKA 19/„Castle“) hatten den Verdächtigen im Visier, weil er mehrfach bei eingeleiteten Fahndungen in Tatortnähe angetroffen und überprüft worden war. Eine bei ihm sichergestellte Uhr erhärtete den Tatverdacht. Sie stammte aus einem Einbruch.

Der Mann hatte zwei Aufenthaltsanschriften in Hamburg

Über die Staatsanwaltschaft Hamburg hatten die Beamten daraufhin einen Haftbefehl gegen den Mann erwirkt, der am vergangenen Dienstag vollstreckt wurde. Unmittelbar nach der Verhaftung durchsuchten die Polizisten zwei Aufenthaltsanschriften des Tatverdächtigen in den Hamburger Stadtteilen Langenbek und Heimfeld. Sie stellten diverse Beweismittel sicher. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel dauert an. Es wird geprüft, ob noch weitere Einbrüche auf sein Konto gehen.