Hamburg

Knappe Rettung: Betrunkener stürzt am Hauptbahnhof vor S3

Die S3 fährt von Pinneberg nach Stade - am Freitag fiel ein Mann ins Gleisbett der Bahnlinie.

Die S3 fährt von Pinneberg nach Stade - am Freitag fiel ein Mann ins Gleisbett der Bahnlinie.

Foto: picture alliance / Daniel Reinhardt / dpa

Ein junger Mann musste vor einer einfahrenden S-Bahn gerettet werden. Alkoholtest ergab Wert von über zwei Promille.

Hamburg. Am Freitagabend haben zwei Mitarbeiter des Deutsche Bahn-Sicherheitsdienstes mit Hilfe mehrerer Passanten einen Mann aus dem Gleisbett der S3 am Hamburger Hauptbahnhof gerettet. Der betrunkene 29-Jährige war an der Bahnsteigkante gestürzt. Dies teilte die Bundespolizei am Sonntag mit.

Demnach hockte der Mann gegen 18.40 Uhr nach seinem Sturz zunächst am Gleis 1 und fiel dann ins Gleisbett, während die S3 nach Pinneberg einfuhr. Zwei Reisende liefen der Bahn entgegen und machten den Fahrer auf die Situation aufmerksam. Dieser leitete eine Schnellbremsung ein. Währenddessen gelang es den zwei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes gemeinsam mit einem weiteren Passanten, den Mann unverletzt aus dem Gleisbereich zu ziehen.

Alkoholtest ergab einen Wert von 2,75 Promille

Bundespolizisten nahmen den betrunkenen Mann daraufhin in Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 2,75 Promille. Im Laufe der Nacht wurde der Mann entlassen, gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Durch die Schnellbremsung der S-Bahn war kein Fahrgast im Zug verletzt worden.

Polizei warnt: Leichtsinniges Verhalten am Bahnsteig höchst gefährlich

Erneut warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg: Der Aufenthalt in den Gleisen ist verboten. Leichtsinniges Verhalten an Bahnanlagen könne zu schweren Unfällen führen, da die Stromschiene eine Spannung von 1200 Volt habe. Ein Kontakt mit dieser würde oft tödlich enden. Außerdem könne ein Zug Hindernissen nicht ausweichen, S-Bahnen hätten zudem einen langen Bremsweg.