St. Pauli

Drogenbande hochgenommen – Polizist absichtlich angehustet

Die Polizei spürte mehrere Drogendepots auf und beschlagnahmte Marihuana-Beutel im Bereich der Balduintreppe auf St. Pauli (Archivbild).

Die Polizei spürte mehrere Drogendepots auf und beschlagnahmte Marihuana-Beutel im Bereich der Balduintreppe auf St. Pauli (Archivbild).

Foto: Michael Arning

Die hustende Frau sagte, sie sei mit dem Coronavirus infiziert. Die Balduintreppe wird mal wieder zum Zentrum für Drogenhandel.

Hamburg. Die Hamburger Polizei hat am Sonnabend sieben Drogendepots an der Balduintreppe auf St. Pauli ausgemacht und 58 Beutel Marihuana beschlagnahmt, sagte Polizei-Sprecher René Schönhardt dem Abendblatt. Der Bereich grenzt an das Areal des Fischmarkts in Altona und gilt als einer der Hauptumschlagsplätze in Hamburg, an denen mit Rauschgift gehandelt wird.

Tags zuvor hatte eine Anti-Drogen-Taskforce der Polizei bereits nach den Depots gesucht. Währenddessen hustete eine Frau absichtlich in das Gesicht eines Beamten und behauptete: „Ich habe Corona.“ Die Frau wollte die Polizeiarbeit behindern. Gegen die 31-Jährige wurde ein Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung eingeleitet. Es besteht kein Corona-Verdacht.