Weltkriegsbombe

Sperrung aufgehoben: Bombe im Hamburger Hafen entschärft

Auf dem Gelände dieser Raffinerie in Wilhelmsburg wurde am Montag die bereits zweite Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Auf dem Gelände dieser Raffinerie in Wilhelmsburg wurde am Montag die bereits zweite Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Foto: André Zand-Vakili / HA

Der Blindgänger befand sich auf einem Raffineriegelände. Erst am Donnerstag war dort ein Blindgänger entdeckt worden.

Hamburg. Der Kampfmittelräumdienst gibt Entwarnung: Die Weltkriegsbombe auf der Hohen Schaar in Wilhelmsburg ist entschärft worden. Es war bereits der zweite Fund eines Blindgängers auf dem Gelände der Raffinerie binnen weniger Tage.

Am Montagmittag entdeckten Kampfmittelräumer bei gezielten Sucharbeiten den Blindgänger. Die Fliegerbombe lag auf dem Firmengelände nahe der Süderelbe.

Schon vor Beginn der Sondierungsarbeiten, bei denen die 500-Pfund-Bombe entdeckt worden war, waren durch die Auswertung von Luftbildern mehrere Verdachtspunkte entdeckt worden. Vor der Entschärfung gegen 16.45 Uhr musste der in drei Metern Tiefe liegende Sprengkörper freigelegt werden. Von Evakuierungsmaßnahmen waren laut Polizei nur zwei Firmengelände betroffen, Wohnhäuser lagen nicht innerhalb des Sperrradius von 300 Metern. Auch der Verkehr auf der A253/B75 war nicht vom Sperrradius betroffen.

Erst am Donnerstag war auf dem Raffineriegelände eine 500 Pfund schwere amerikanische Fliegerbombe vom Sprengmeister der Feuerwehr entschärft worden.