Hamburg

Einbrecherbande führt Polizei zu Versteck in Rahlstedt

Ein Einbrecher hebelt ein Fenster auf (Symbolfoto).

Ein Einbrecher hebelt ein Fenster auf (Symbolfoto).

Foto: picture alliance

Zivilstreife beschattet zwei Männer in Rahlstedt und verfolgt sie zu einem Haus. Darin entdecken die Beamten diverses Diebesgut.

Hamburg. Der Hamburger Polizei ist ein Schlag gegen Einbrecherbanden in der Hansestadt gelungen: In der Nacht zu Mittwoch wurden in Rahlstedt vier Männer im Alter zwischen 21 und 44 Jahren vorläufig festgenommen, wie eine Polizeisprecherin dem Abendblatt bestätigte. Unglücklich für die mutmaßlichen Diebe: Zwei von ihnen hatten die Beamten zuvor unwissentlich zu ihrem Versteck geführt.

Zivilfahnder entdeckten die beiden Männer bei einer Kontrollfahrt in dem Wohngebiet am Dienstagabend. Sie saßen in ihrem Skoda am Massower Weg, betraten anschließend ein Einfamilienhaus in der Straße und kamen mit schwer bepackten Rucksäcken zurück.

Schmuck und Uhren gefunden

Bevor sich die Männer mit dem Pkw entfernen konnten, stoppten die Fahnder den Skoda, in dem sich ein 21-jähriger Deutscher als Beifahrer und ein 39-jähriger Mazedonier als Fahrer befanden. In den Rucksäcken der Männer fanden die Beamten diversen Schmuck und etliche technische Gegenstände, die mutmaßlich aus mehreren Wohnungseinbrüchen stammten.

Im Anschluss besorgten sich die Polizisten einen Durchsuchungsbeschluss für das Haus. Darin fanden sie noch zwei weitere Männer (32,44), die mutmaßlich auch zu der Einbrecherbande gehörten. "Im Haus wurde mögliches Diebesgut, unter anderem Schmuck, Uhren und Geldbörsen sichergestellt", so die Polizeisprecherin. Im Skoda entdeckten die Fahnder zudem Kameras, Laptops sowie das Tatwerkzeug der Einbrecher.