Hamburg

Audi-Fahrer entkommt nach Verfolgungsjagd mit Polizei

Mehrere Streifenwagen der Hamburger Polizei versuchten, den Audi-Fahrer zu stoppen, der von Farmsen-Berne nach Bramfeld raste. Jedoch ohne Erfolg (Symbolbild).

Mehrere Streifenwagen der Hamburger Polizei versuchten, den Audi-Fahrer zu stoppen, der von Farmsen-Berne nach Bramfeld raste. Jedoch ohne Erfolg (Symbolbild).

Foto: Michael Arning

Mehrere Streifenwagen rasten hinter dem Auto her. Die Beamten verloren es in Bramfeld aber aus den Augen. Es gibt Ungereimtheiten.

Hamburg. Ein bislang unbekannter Mann hat sich in der Nacht zum Sonnabend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei durch Hamburg-Wandsbek geliefert. Mehrere Streifenwagen versuchten, den Audi-Fahrer zu stoppen, der von Farmsen-Berne nach Bramfeld raste. Jedoch ohne Erfolg. Dem Mann gelang es, zu flüchten.

Der schwarze Audi A4 war gegen 23 Uhr in der Eggersweide in Farmsen-Berne aufgefallen. Warum das der Fall war, dazu konnte der Lagedienst der Polizei am Sonnabend nichts sagen. Nach Informationen des Abendblatts flüchtete der Mann mit dem Fahrzeug unter anderem über die Straßen Friedrich-Ebert-Damm, Berner Heerweg, August-Krogmann-Straße, Am Luisenhof und Steilshooper Allee. Auf der August-Krogmann-Straße missachtete er eine rote Ampel.

Polizei verlor Audi-Fahrer in Bramfeld aus den Augen

Beamte in mehreren Streifenwagen verfolgten den Audi A4. Wie viele Fahrzeuge der Polizei an dem Einsatz beteiligt waren, wollte der Lagedienst der Polizei nicht sagen. Jedoch bestätigte der Lagedienst, dass die Beamten den Audi-Fahrer am Bramfelder Dorfplatz (Bramfeld) aus den Augen verloren. In welche Richtung er entkam, dazu gibt es keine Angaben.

Nach Abendblatt-Informationen ist ein 68-jähriger Mann Halter des Audi A4. Offenbar saß während der Verfolgungsjagd jedoch ein wesentlich jüngerer Mann hinterm Steuer. Zudem waren an dem Auto vorne und hinten unterschiedliche Kennzeichen angebracht.