Hamburg

Bierfälscher: 10.000 Liter Billigpils zum Premiumpreis

Bierfässer in einer Brauerei (Symbolbild).

Bierfässer in einer Brauerei (Symbolbild).

Foto: picture alliance

Die Betreiberinnen eines Restaurants in Allermöhe sollen billiges Bier aus Tschechien als viel teureres deutsches Pils verkauft haben.

Hamburg. Weil sie in einem Zeitraum von zweieinhalb Jahren mehr als 10.000 Liter Billigbier unter dem Namen einer deutschen "Premiummarke" angeboten haben sollen, müssen sich zwei Gastronominnen aus Allermöhe ab Dienstag vor dem Amtsgericht Bergedorf verantworten.

In ihrem Restaurant sollen die Inhaberin und die Geschäftsführerin zwischen Mai 2014 und November 2016 insgesamt 209 50-Liter-Fässer Bier zu einem Literpreis von 96 Cent von einer tschechischen Brauerei eingekauft und unter falschem Namen in ihrem Restaurant angeboten haben.

Billigbier aus Tschechien für zehn Euro pro Liter verkauft

Zum Vergleich: Ein 50-Liter-Fass deutsches Bier hat je nach Marke einen Literpreis für Endverbraucher zwischen 1,50 Euro und 2,60 Euro. Auch tschechische Markenbiere kosten mehr als zwei Euro pro Liter.

Für das billige Bier riefen die Angeklagten Premiumpreise auf: Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft kostete das 0,25-Liter-Glas des vermeintlich hochwertigen Biers im Restaurant 3,20 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: