Hamburg

Radfahrer kollidiert mit Auto – 53-Jähriger in Lebensgefahr

Ein 53-jähriger Radfahrer ist in Groß Borstel bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden (Symbolbild).

Ein 53-jähriger Radfahrer ist in Groß Borstel bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden (Symbolbild).

Foto: Michael Arning

Der Mann fuhr in Groß Borstel zwischen geparkten Pkw auf die Fahrbahn. Mutmaßlich war der Radfahrer ohne Licht unterwegs.

Hamburg. Ein 53 Jahre alter Radfahrer ist am Dienstagabend im Hamburger Stadtteil Groß Borstel von einem Auto erfasst worden und lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, besteht nach Auskunft der Ärzte nach wie vor Lebensgefahr.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fuhr der Mann gegen 18.10 Uhr an der Borsteler Chaussee in Höhe der Hausnummer 82 zwischen geparkten Autos auf die Fahrbahn. "Als der Radfahrer dann die Fahrbahn querte, kam es zur Kollision mit einem für ihn von rechts kommenden VW Beatle, der zu diesem Zeitpunkt die Borsteler Chaussee in Richtung Deelböge befuhr", sagte Polizeisprecher Daniel Ritterskamp. Laut Polizei zeigte eine in der Nähe befindliche Ampel Grün für den Autoverkehr.

Radfahrer nach Unfall in Lebensgefahr: Fuhr er ohne Licht?

Der 53-jährige Radfahrer stürzte, erlitt eine schwere Kopf- und Unterschenkelverletzung und verlor das Bewusstsein. "Der Mann wurde unter Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus transportiert", so Ritterskamp. Der 51-jährige Fahrer des VW Beatle blieb unverletzt. Für die Unfallaufnahme wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Die Ermittler beschäftigen sich nun mit der Unfallursache und Unfallvermeidung. Dabei prüfen sie insbesondere, ob Faktoren wie ein mutmaßlich unbeleuchtetes Fahrrad und dunkle Kleidung des Radfahrers für den Unfall maßgeblich waren.