Hamburg

Razzia in Hanfbar am Eppendorfer Baum

Kriminalbeamte durchsuchen Laden für Nutzhanf-Produkte. Razzia steht in Zusammenhang mit einem Prozess in Braunschweig.

Hamburg. Die Angebote in der Hanfbar am Eppendorfer Baum reichen von Hanf-Yogi-Chai über Hanf-Kokosöl und Energy-Balls bis hin zu diversen Kosmetika – ganz offen präsentiert in dem minimalistisch gehaltenen Geschäft. Die Inhaber werben sogar mit dem Hinweis auf "vegan & 100 % natürlichen Hanf aus EU-Anbau".

Doch nach Einschätzung der Hamburger Polizei ist der Handel mit den sogenannten Cannabidiolen – Produkten aus Nutzhanf mit geringem THC-Wert – nicht legal. Daher durchsuchten Beamte des LKA 68 am Freitagmittag das Geschäft, wie Polizeisprecher Daniel Ritterskamp dem Abendblatt bestätigte. Neun Beamte waren an der Razzia beteiligt, sie trugen drei große Kisten mit sichergestellten Waren aus dem Geschäft.

Zusammenhang mit Prozess in Braunschweig

Der Vorwurf lautet auf gewerbsmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln. "In dem Geschäft werden Produkte angeboten, die eigentlich nur für die industrielle Herstellung gedacht sind", so Ritterskamp. Der direkte Verkauf an Konsumenten sei untersagt.

Die Razzia steht laut Polizei in Zusammenhang mit einem Prozess in Braunschweig gegen die Geschäftsführer des Unternehmens, das insgesamt drei Hanfbars in Braunschweig, Köln und seit Kurzem auch in der Hansestadt betreibt.

Erst im Dezember hatten Ermittler des Rauschgiftdezernats zwei Kioske in Eimsbüttel und Altona-Nord durchsucht. Dabei wurden insgesamt 129 Cannabidiol-Produkte sichergestellt.

( bob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht