Hamburg

Feuer in Wohnhaus in Langenhorn – zwei Rentner verletzt

Feuerwehrleute bekämpfen den Brand in einem Einfamilienhaus in Langenhorn.

Feuerwehrleute bekämpfen den Brand in einem Einfamilienhaus in Langenhorn.

Foto: Michael Arning

Eine ältere Frau versuchte, das Feuer mit einem Gartenschlauch zu löschen. Ihr Haus ist nun nicht mehr bewohnbar.

Hamburg. Am Mittwochabend ist ein Einfamilienhaus in der Straße Boysheide in Langenhorn in Flammen aufgegangen. Dabei wurden die beiden Bewohner, ein Ehepaar im Alter von 85 und 86 Jahren, leicht verletzt. Beide Rentner kamen mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein nahe liegendes Krankenhaus. Ihr Haus ist nun nicht mehr bewohnbar.

Rentnerin bekämpfte Feuer mit Gartenschlauch

Die Feuerwehr war mit 48 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Alarmiert wurden sie von Anwohnern, die eine starke Rauchentwicklung wahrgenommen hatten. Als die Feuerwehrleute eintrafen, fanden sie im Garten des Grundstücks die ältere Frau vor, die gerade versuchte, das Feuer mit einem Gartenschlauch zu löschen.

Für die Feuerwehr kam erschwerend hinzu, dass die Einsatzfahrzeuge durch die enge Wohnstraße Boysheide gerade so durchkamen. Der Brand war nach kurzer Zeit unter Kontrolle.