Hamburg

Raubüberfall auf 95-Jährige – Opfer bleibt verletzt liegen

Die bewusstlose Frau wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht (Symbolbild).

Die bewusstlose Frau wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht (Symbolbild).

Foto: Michael Arning

Die Seniorin aus Wandsbek erlitt einen Oberschenkelhalsbruch. Einen Tag zuvor wurde eine 73-Jährige überfallen. Zeugenaufruf.

Hamburg. Die Täter gingen äußerst perfide vor, wählten Seniorinnnen als Opfer, entrissen ihnen ihre Taschen und flüchteten mit dem Bargeld der alten Damen: In Hamburg kam es an gleich zwei hintereinander folgenden Tagen zu Raubüberfallen auf zwei Rentnerinnen. In Wandsbek erbeutete ein unbekannter Mann Bargeld von einer 95 Jahre alte Frau, in Hamm wurde eine 73-Jährige von zwei Männern überfallen. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Zeuge verfolgt die Räuber in Hamburg-Hamm

Nach Angaben der Polizei war die 73-Jährige am Freitagvormittag gegen 10.50 Uhr mit ihrem Einkauf und mit von der Bank abgehobenem Geld auf dem Heimweg, als sie unvermittelt an der Ecke Chateauneufstraße/Smidtstraße von hinten geschubst wurde. "Anschließend entriss einer der beiden Täter den von der Frau mitgeführten Beutel", sagte Polizeisprecher Daniel Ritterskamp am Sonntag.

Demnach flüchteten die beide Männer mit einem dreistelligen Geldbetrag. Ein Zeuge, der die Tat beobachtet hatte, fackelte nicht lange und verfolgte die Räuber bis zur Marienthaler Straße. "Hier verlor der Zeuge die Männer aus den Augen", sagte Ritterskamp. Die Frau blieb bei dem Überfall unverletzt. Eine Fahndung mit fünf Streifenwagen und einem Diensthund der Polizei blieb erfolglos.

Raubüberfall auf 73-Jährige – so sahen die Täter aus:

  • zwei Männer
  • etwa 1,80 Meter groß
  • normal bis sportlich gebaut
  • dunkle Haare
  • Ein Täter trug eine rote Jacke und ein schwarzes Cap
  • Sein Komplize trug vermutlich eine weiße Jacke

Am Sonnabend kam es zu einem ähnlichen Raubüberfall, bei dem es der Täter ebenfalls auf eine ältere Dame abgesehen hatte. Eine 95-Jährige war gegen 18.30 Uhr in Wandsbek auf dem Heimweg. Auch sie hatte einen Beutel dabei, in dem sich unter anderem Bargeld befand.

95-jähriges Opfer lag nach dem Raubüberfall verletzt am Boden

Kurz bevor die Frau ihr Zuhause erreichte, trat an der Wendemuthstraße völlig unvermittelt von hinten eine Person an die 95-Jährige heran und zog kräftig an ihrem Beutel. "Die völlig arglose Seniorin kam dabei zu Fall und konnte aufgrund der dabei zugezogenen Verletzung, mutmaßlich einem Oberschenkelhalsbruch, nicht mehr selbstständig aufstehen", sagte Polizeisprecher Ritterskamp. Passanten verständigten Rettungskräfte und Polizei. Die 95-Jährige kam in ein Krankenhaus. Anfangs hatte es geheißen, die Frau hätte bewusstlos in einem Hauseingang gelegen.

Auch in diesem Fall gelang dem Täter die Flucht. Der dunkel gekleidete Mann lief mit dem erbeuteten Beutel, in dem sich ebenfalls eine dreistellige Geldsumme befand, in Richtung Walddörferstraße. Eine Fahndung mit fünf Funkstreifenwagen blieb erfolgslos.

Die Polizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/ 4286-56789 oder bei einer Polizeidienststelle zu melden. Die Polizei geht nicht davon aus, dass es sich bei den beiden Raubüberfallen um dieselben Täter handelt.