Bad Bramstedt

Mann rast unter Sattelzug und stirbt an der Unfallstelle

Der Fahrer war nach Schätzungen mit Tempo 160 auf der A7 unterwegs. Nach einem Überholmanöver geriet er unter den Lkw.

Bad Bramstedt. Auf der Autobahn 7 hat sich am Sonnabendmorgen zwischen den Anschlussstellen Kaltenkirchen und Bad Bramstedt ein schwerer Unfall ereignet. Ein 60 Jahre alter Mann kam dabei ums Leben

Nach den derzeitigen Erkenntnissen der Polizei fuhr der Fahrer mit seinem PKW um kurz nach 7.30 Uhr mit hoher Geschwindigkeit nach einem Überholvorgang nach rechts. Dabei kam es zu einer Kollision mit einem Lkw: Laut Polizei fuhr das Auto ungebremst unter den Sattelzug. Sein Auto schob sich unter den Aufleger des Lastwagens und verkeilte sich dort. Der Autofahrer, den der 60-Jährige unmittelbar vor dem Zusammenstoß überholt hatte, habe dessen Geschwindigkeit auf rund 160 km/h geschätzt.

Die Rettungskräfte bargen den lebensgefährlich Verletzten aus dem Unfallwrack. Er starb jedoch noch am Unfallort.

Weshalb der Mann mit seinem Fahrzeug von hinten in den Lastwagen fuhr, war nach Polizeiangaben vom Samstagmittag noch unklar. Zur Klärung der genauen Umstände war ein Sachverständiger zum Unfallort hinzugezogen worden. Während der Bergungsarbeiten und Unfallaufnahme war die A7 in Richtung Flensburg für fast fünf Stunden voll gesperrt. Gegen 12.30 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.